Viber bietet Internet-Telefonie und einen Messaging-Dienst auf mobilen Geräten und Desktop-PCs an.
 

Viber von japanischem Online-Händler gekauft

Für 900 Mio. Dollar kaufte der japanische Online-Händler Rakuten die Kommunikations-App Viber mit rund 300 Millionen Nutzern.

14.02.2014 APA

Der japanische Online-Händler Rakuten kauft die Kommunikations-App Viber mit rund 300 Millionen Nutzern. Wie Rakuten am Freitag mitteilte, liegt der Preis bei 900 Mio. Dollar (658,1 Mio. Euro). Viber ist, ähnlich wie Skype, eine VoIPSoftware zur Internet-Telefonie.

Skype hatte Erwartungen des Käufers nicht erfüllt

Rakuten-Chef Hiroshi Mikitani folgt damit dem Weg der Handelsplattform eBbay, die 2005 den Online-Kommunikationsdienst Skype kaufte. Allerdings erfüllten sich die Hoffnungen auf Synergie-Effekte dort nicht und eBay verkaufte Skype 2011 an Microsoft weiter.

Mehr zum Thema
pixel