Drift auf der Tower Bridge: Dreharbeiten zu „Top Gear neu“

US-Schauspieler Matt LeBlanc und Gymkhana-Pilot Ken Block drifteten für „Top Gear neu“ über die Londoner Tower Bridge – und die Hoffnung auf zwei gute neue Auto-Sendungen steigt.

13.03.2016 Online Redaktion

Nicht mehr lange, und wir werden sehen, was Jeremy Clarksons „Auszucker“ uns gebracht hat: Die Neuauflage von „Top Gear“ feiert in knapp zwei Monaten Premiere.

Clarkson und seine neuen alten Co-Moderatoren James May und Richard Hammond wurden erst unlängst in einem „Offroad-Mercedes SL“ gesichtet. Das kurze Video lässt hoffen, dass die neue Show des Trios auf Amazon Prime in die Fußstapfen von Top Gear treten könnte. Die Neuauflage der (ehemals) beliebtesten Autosendung der Welt auf der BBC drohte hingegen bereits ein Reinfall zu werden, noch bevor sie überhaupt begonnen hat.

Top Gear neu auf der Tower Bridge

Doch nun wurden Videos auf YouTube veröffentlicht, die die Dreharbeiten von „Top Gear neu“ in London zeigen. US-Schauspieler Matt LeBlanc und Gymkhana-Pilot Ken Block drifteten Blocks legendären Mustang über die Tower Bridge in der englischen Hauptstadt. Anreiner waren zuvor in einem Schreiben darauf hingewiesen worden, dass es während der einstündigen Dreharbeiten zu einer „erhöhten Lärmbelastung“ kommen könne – und wir freuen uns zu hören (und sehen), dass das auch passiert ist.

Hochzeit mit dem gewissen Etwas

Die Hoffnung steigt

Es bleibt also zu hoffen, dass auch die Neuauflage von Top Gear rund um Chris Evans, Chris Harris, Matt LeBlanc, Sabine Schmitz, Eddie Jordan, Rory Reid und – natürlich – The Stig mit guter Unterhaltung aufzuwarten haben wird. Bestärkt wird diese Hoffnung von der Tatsache, dass Amazon-Konkurrent Netflix einen Preview-Clips zu „Top Gear neu“ für so gut befunden hat, dass der Steaming-Dienst überlegt, die Sendung in sein Programm aufzunehmen. Was natürlich auch Amazon ein bisschen ärgern würde.

Wir sind auf jeden Fall gespannt und voller Vorfreude – und wenn am Ende zwei gute Auto-Sendungen dabei herauskommen, hatte die Aufregung rund um Clarksons Attacke auf einen Produzenten zumindest nicht ausschließlich negative Konsequenzen.

Mehr zum Thema
  • Thomas J Carr

    und die kregen auch ärger,wiel dass ist heilig für unser kriegs gefallener.

pixel