Spinnt mein Auto oder ich?

So heißt der Arbeitstitel für eine groß angelegte Reportage in einer unserer kommenden Ausgaben. David Staretz stellt hier schon einmal das Problem vor.

15.07.2016 Online Redaktion

Wenn die Elektronik im Auto (und auch sonst wo) funktioniert, nehmen wir es gelassen hin. Doch das tut sie nicht immer. Dann geht die Lässigkeit schlagartig verloren zwischen 0 und 1. In den letzten Jahren häufen sich kleinere und größere Pannen, und oft huschen sie so durch, dass man sich fragt: Was war das? Mein Bedienungsfehler oder ein Crash mit dem Datenbus?

Miese kleine Ärgernisse. Man wartet in der Kolonne vor der Ampel, plötzlich beginnt der Einparkwarner zu piepsen, weil hinter dem eigenen Auto sich ein anderes nähert. Und vorne geht Gepiepse los, weil ein Radfahrer die Lücke genützt hat. Moment, das sollte doch nicht sein? Eigentlich müsste diese hochgegitzte Elektronik doch wissen, dass mein Auto steht und der Verkehr sich nähert? Dass ich jetzt also gerade kein Einparkmanöver veranstalte? Es gibt diese Kleinpeinlichkeiten sonder Zahl. Der im Auto eingeschlossene Transponderschlüssel, theoretisch eine völlige Denkunmöglichkeit. Der ewige Loop im Navigationssystem, aus dem man nur durch beherztes Gegenlenken entkommen kann. Das Beschleunigen vor der Autobahnausfahrt, weil wir statt dem Blinkerhebel versehentlich den Distronic-Hebel aktiviert haben. Fehler und Bedienfehler, sie liegen nahe beisammen.

Doch wir kennen auch die GAPs, die größten anzunehmenden Peinlichkeiten: Etwa, wenn das Auto plötzlich nicht mehr anspringt. Kurz im Baumarkt gewesen, keinerlei Vorzeichen bemerkt, doch statt Start herrscht Stille. Absolute Nullmeldung. Man telefoniert herum, probiert dies und das, und ehe der Techniker mit dem Laptop eintrifft, macht man noch einen lustlosen Startversuch. Vrnnnn! macht der Motor, was denn sonst? Der Techniker kommt und ist erbaut: „Ich kann aus dem System keine Fehlermeldung auslesen. Vielleicht sind Sie zu wenig fest auf die Bremse gestiegen beim Starten?“ Man wäre fast bereit gewesen, dies zu glauben. Bis zum nächsten Blackout.

We’ve had it all: Den völligen Bildschirmverlust, während man mit dem Navi nach exotischen Orten gesucht hat, etwa in Tschechien. Als Wahlvorschlag scheint erst Tadschikistan auf, dann Tschad. Dann der erwähnte Blackout. Was tun? Neustart des Motors samt allen Systemen. Meistens hilft das.

Davon hat man freilich wenig, wenn sich das gefürchtete City-Notbremssystem einschaltet. Dazu genügt schon die geringste Irritation, etwa eine Straßenbahn, die rechts überholt, und schon schmeißt der kleine Italiener die Nerven weg, Brrrrr! Vollbremsung aus heiterem Himmel.

Doch wir hatten auch schon die wirklich massiven Ausfälle zu verzeichnen: Wenn das Auto beim nächtlichen Überholen auf der Autobahn plötzlich einen Totalausfall hatte. Oder wenn sich der Motor samt allen Servohilfen plötzlich in einer Bergab-Rechtskurve wegschaltete. Vorkommnisse, so unerhört, dass man ihnen kaum mit Ratio und Laptop begegnen kann.

Bitte um eure Erfahrung!

Dieser Kommentar, der manche von euch sicher nicht ungerührt lässt, ist als Vorhut gedacht für weitere Recherchen  zum Thema „Spinnt mein Auto oder ich?“, denn die Zahl versierter Erfahrungsträger in der Redaktion steigt stetig. Freilich wäre es zwecks Materialsammlung von großer Hilfe, auch zweckdienliche Erfahrungen von euch zu diesem Thema zu erfahren. Über von euch erlebte Ausfälle, Einwirkungen, rätselhafte Vorkommnisse mit Elektronikbezug, aber auch Problemlösungsszenarien aller Art berichtet uns bitte unter redaktion@autorevue.at oder kommentiert unter diesem Artikel.

Mehr zum Thema
  • Marvin

    Ich habe genug grenzwertige Erfahrungen mit Autoelektronik, um sie definitiv nicht zu mögen:
    Ford Mondeo, vor etwa 8 Jahren, schaltet völlig unvermutet während eines Überholmanövers Antischlupfregelung ein und bremst alle vier langsam Räder ab, einmal überland, einmal auf der Autobahn – lässt sich auch nicht ausschalten; erst nach Neustart am Parkplatz alles wieder normal, keine Fehlermeldung seitens Fachwerkstatt zu finden.
    Opel Signum, ab 170.000 Kilometerstand wöchentlich unsinnige Fehlermeldungen bis hin zur Abschaltung, weil das Kurvenlicht nicht funktionierte.
    Ganze Familie abfahrtsbereit von Wien nach Graz, wichtiger Termin, Dodge (2014) startet einmal kurz, um mitzuteilen, dass die Servo und der Totwinkelassistent gewartet gehören und startet dann gar nicht mehr.Familie fährt mit anderem Dodge (1970, gottseidank elektronikfrei). Fachwerkstatt kann am abgeschleppten Dodge nur feststellen, dass nichts kaputt ist, aber offensichtlich die Lichtmaschine nicht richtig mit dem Steuergerät kommuniziert hat, aber jetzt sei alles wieder gut….
    Auf Urlaub fahre ich nur mit elektronikfreiem Gerät.

  • Martin

    Ich habe es zum Glück nicht selbst erlebt sondern ein guter Freund und es waren die Anfangszeiten dieser Systeme, allerdings ist es recht heftig:
    Wenn auf der schnurgeraden Autobahn bei ca. 130km/h das ESP auf einmal meint es würde das Fahrzeug gerade Schleudern, und es dieses System durch massives, einseitiges Abbremsen beinahe schafft diesen Zustand tatsächlich herzustellen, so ist dies nicht gerade ungefährlich.
    Bin übrigens im Allgemeinen froh dass es diese Systeme gibt!

    Da sind einfrierende Displays, grundlos Piepsende Einparksysteme, sich wie von Geisterhand öffnende Fenster und das ewige Gepiepse dass ein Licht des Hängers kaputt sei obwohl die alle in Ordnung sind (diese Dinge selbst erlebt) eher Babykram :-)

    LG
    Martin

  • Klaus

    Ich fahre harmlos auf der Autobahn dahin, und plötzlich meint mein Display im Passat: „Schlüssel nicht gefunden“. Die Meldung kommt auch gleich beim nächsten Zündung einschalten wieder, obwohl besagter Schlüssel im Auto liegt, und der Wagen lässt sich nur mit Mühe starten.

  • Sebastian

    Was mir auch schon passiert ist: Während ich im Navi die Route einstelle „friert“ der Monitor ein und es lässt sich nichts mehr ändern. Ich hab dann, quasi „Strg+Alt+Entf“, den Motor ausgemacht und neu gestartet. Dann gings wieder. Die bis dahin vorgenommen Einstellungen waren alle weg.

    • Josef Kropf

      Bestes Feature von einigen Elektronikbesonderheiten meines Peugeot 508SW: Ohne ersichtlichen Grund stellt das Radio bzw. CD-Player/USB-Stick die Lautstärke auf Null und lässt sich erst wieder durch Einlegen des Rückwärtsganges aktivieren. Wie ich auf diese „Lösung“ gekommen bin, ist mir bis heute noch ein Rätsel.
      lg an alle Bytegeplagten
      Josef

pixel