Simple Minds Dont you forget about me soundtrack Breakfast Club
Das Brat Pack aus Breakfast Club.
 

Simple Minds – Don´t you (forget about me)

Für den Film Breakfast Club steuern die Simple Minds den Song „Don´t you, forget about me“ bei und werden damit über Nacht berühmt.

24.07.2013 Online Redaktion

Jim Kerr war nie ein musikalisches Genie vom Format eines David Bowie. Eigentlich war er sogar das Gegenteil davon. Er wurde 1959 in Glasgow geboren und begann Mitte der 1970er mit der Musik. 1977 gründete er die Band „Johnny and the self abusers“, mit der er den großen Durchbruch schaffen wollte. Die Zuhörer wollten das nicht.

Die Band war wenig mehr als eine billige Kopie von Iggy Pop. Es klang nicht nach harten, ungeschliffener Musik, weil Kerr das so wollte, sondern weil er gar nicht anders konnte. Der Durchbruch musste verschoben und die Vergangenheit vergessen werden. Also gründete er die Band „Simple Minds“. Das Lied „The Jean Genie“ hatte ihn zu diesem Namen inspiriert. Oder genauer: es war die Textzeile: „He is so simple minded he can not drive his module.“  Selbstironie hatte er.

Simple Minds Dont you forget about me soundtrack Breakfast Club

Jim Kerr.

Aber auch diese Band stand unter keinem guten Stern. Derek Forbes beispielsweise, der schon bei den Self Abusers die Leadgitarre spielte, half einem Freund als Bassist aus. Während er im Studio war, klaute ihm jemand seine Gitarre. Weil er nicht mehr hatte als einen Bass, muss er bei den Simple Minds eben dieses Instrument spielen.

Doch in den folgenden Jahren hatten sie einige Achtungserfolge – wenn auch nur in England – und durften 1984 als Vorband der Pretenders auftreten.

Durchbruch der Simple Minds

Zur gleichen Zeit arbeitet Regisseur John Hughes an seinem besten Film – The breakfast Club. Für den Soundtrack ist Keith Forsey zuständig. Forsey sollte später noch zu einer Art Legende der Filmmusik werden. In seiner Vita finden sich auch noch die Titelmelodien zu Flashdance, Beverly Hills Cop, Ghostbusters, Futurama und Scrubs.

Forsey hatte die Musik für „Don´t you forget about me“ schon fertig, suchte aber noch eine Band. Billy Idol sagte ab. Bryan Ferry ebenfalls. Und die Simple Minds wollte niemand… außer eben Forsey, der die Gruppe aus England kannte.

Simple Minds Dont you forget about me soundtrack Breakfast Club

Michael Anthony Hall im Film Brakfast Club.

Kerr ging so an den Text heran, also wolle er dem Bandnamen alle Ehre machen. Das berühmte Lalala im Song war nicht etwa kalkulierte Lockerheit, oder eine Hommage an Iggy Pops „The Passenger“, sondern schlichter Mangel an Text. Ihm fiel nichts mehr ein.

Breakfast Club – Don´t you (forget about me)

Doch dann passte plötzlich alles zusammen. „The Breakfastclub“, war der richtige Film zur richtigen Zeit. Die Jugend wanderte in Heerscharen ins Kino und eine neue Generation Schauspieler – das so genannte Brat Pack – enterte mit ihm Hollywood. Der Satz „Eat my shorts“ wird von Matt Groening für die Simpsons übernommen.  Die berühmteste Szene des Films ist der Abspann. Zur Musik der Simple Minds geht John Bender, der Rebell, gespielt von Judd Nelson, über das Footballfeld der Schule. Als er seine Faust wie zum Triumph in die Höhe reist, friert das Bild ein.

Don´t you, forget about me, wird in den USA zum Nummer eins Hit. Was auch daran lag, dass der Song stark zwischen Rock und Pop oszilliert und so auf viel mehr Radiostationen gespielt wurde. Alle anderen Stücke der Band sind sehr viel elektrolastiger. Obwohl die Simple Minds bis heute insgesamt 30 Millionen Alben verkauft haben, konnten sie diesen Erfolg bisher nicht wiederholen.

Mehr zum Thema
pixel