1/20
 

Shelby Cobra aus dem 3D-Drucker

Shelby Cobra aus dem 3D-Drucker? Ein US-amerikanisches Laboratorium hat sich an die Legende gewagt. Das Ergebnis sorgt für Verblüffung. Der Beginn der 3D-Drucker-Revolution?

06.05.2015 Online Redaktion

Die Leistung, die die Angestellten des US-amerikanischen Oak Ridge National Laboratory (ORNL) auf die Räder gebracht haben, wird erst auf den zweiten Blick erkennbar. Die Wissenschaftler und Ingenieure nutzen den 50. Geburtstag der Shelby Cobra um das automobile Heiligtum nachzubauen. Die Besonderheit? Das Replikat stammt aus dem 3D-Drucker und wird von einem Elektromotor angetrieben.

Produktion der Shelby Cobra 3D

In 6 Wochen entwickelte das Team neben dem fertigen Auto auch neue Technologien:

  • Die Steigerung der Energieeffizienz bei der Art der Autoherstellung.
  • Die Oberfläche – üblicherweise haben Ausdrucke eine gerillte, recht raue Oberfläche. Spezialisten bearbeiteten den Rohling derart, dass das Endprodukt nach schleifen und lackieren einer herkömmlichen Karosserie zum Verwechseln ähnlich sieht.
  • Die Geschwindigkeit – Gussformen aus Aluminium oder Stahl sind extrem kostspielig und deren Herstellung dauert mehrere Monate. Das Team von ORNL hat in nur zwei Tagen, und um ein vielfaches billiger, eine Form angefertigt.

Kommt das Auto künftig aus dem Drucker?

Auf die Frage ob in naher Zukunft Autos aus dem 3D-Drucker kommen werden, hat Lonnie Love vom ORNL keine Antwort. Der Shelby-Cobra-Ausdruck stellt jedoch in der Anfertigung von Prototypen, laut Love, einen Meilenstein dar. Innovation und Geschwindigkeit bieten der Autoindustrie beste Voraussetzungen für eine technologische Revolution. Die exakte Leistung des Shelby Cobra 3D haben wir nicht herausgefunden, aber zwei wichtige Merkmale: das Replikat ist 635 Kilogramm schwer und wird von einem Elektromotor angetrieben.

Wir sind gespannt was als Nächstes aus dem Drucker kommt…

Shelby Cobra aus dem 3D-Drucker

Der Ausdruck im Zeitraffer

Der Bau im Zeitraffer

Mehr zum Thema
pixel