Netflix-Gründer Reed Hastings freut sich: Sein Modell ist erfolgsversprechender als das von Google.
 

„Emotionale unabhängige Sportfilme“ im Internet

Seit dieser Woche ist Netflix auch in Österreich verfügbar – und auch Google will am Internet-Fernseh-Markt mitmischen.

19.09.2014 Online Redaktion

Seit Mittwoch ist der Internet-Fernsehanbieter Netflix auch in Österreich verfügbar. Ab € 7,99 pro Monat könnten Serien und Filme auf so gut wie allen Geräten gestreamt werden. Das Abo kann jederzeit gekündigt werden, und zum Start bietet Netflix auch ein Probe-Abo an. Genutzt werden kann der Dienst allerdings nur in den verfügbaren Regionen – fährt man beispielsweise nach Italien auf Urlaub und möchte dort mit seinem Laptop im Hotel-WLAN Netflix-schauen, wird man enttäuscht werden.

„Emotionale unabhängige Sportfilme“ bei Netflix

Die Netflix-eigenen Serien House Of Cards, Orange Is The New Black und Hemlock Grove sind bei Netflix mit an Bord. Über ein ausgeklügeltes Bewertungssystem soll Netflix seinen Usern immer passende Vorschläge machen, was sie als nächsten sehen und gut finden könnten. Hierbei sind nicht nur Algorithmen, sondern auch Menschen am Werk: Erst werden alle Inhalte angesehen , kategorisiert und bewertet. Danach werden sie von einem Algorithmus in Genres eingeteilt. Derer gibt es bei Netflix fast 80.000, wie das amerikanische Magazin The Atlantic feststellte: Von  „Emotionalen unabhängigen Sportfilmen“, „Visuell herausragenden ausländischen nostalgischen Dramen“, „Zeitreise-Filmen, in denen Willi“Emotionalen unabhängigen Sportfilmen“,m Hartnell mitspielt“ über „Romantischen Indischen Krimi-Dramen“ ist für alle Geschmäcker etwas dabei.

Der Google Play Store versucht sich als Videothek

Das Ganze klingt so vielversprechend, dass Google nicht widerstehen konnte, sich auch um ein Stück vom Internet-Fernseh-Kuchen zu bemühen. Kurz nach dem Netflix-Start hat der Internet-Riese angekündigt, dass bald auch über den Google Play Store Filme ausgeliehen und gekauft werden können. Anders als bei Netflix bietet Google aber keine Pauschale für einen gewissen Zeitraum an – man bezahlt – wie bei einem altmodischen Videoverleih – pro Film. Serien hat Google (noch) nicht im Programm.

Mehr zum Thema
pixel