© Bild: Javier Lizon / EPA / picturedesk.com
2013 kam das erste Smartphone mit dem Mozilla-Betriebssystem Firefox OS auf den Markt.
 

Mozilla stellt neue Geräte vor

Ein Smartphone soll nur 25 Dollar (rund 18 Euro kosten) – auch erstes Tablet mit Firefox-Betriebssystem präsentiert

24.02.2014 APA

Mozilla stellte auf dem Mobile World Congress in Barcelona gemeinsam mit Handyherstellern mehrere neue Geräte mit dem mobilen Betriebssystem Firefox OS vor – erstmals auch ein Tablet. Gemeinsam mit der Deutschen Telekom arbeitet Mozilla zudem an neuen Funktionen zum besseren Schutz der Privatsphäre der Handynutzer.

MoziIla will Smartphone-Neulinge ansprechen

Im Vergleich zu bisherigen Firefox-Handys sind die neuen Geräte von LG, Huawei oder ZTE besser ausgestattet: Ihre Kameras sind schärfer und die Prozessoren laufen schneller. Dennoch will Mozilla weiterhin Smartphone-Neulinge ansprechen. „Mozilla hat sich wirklich auf den Markt für Einsteiger-Smartphones konzentriert“, sagte Mozilla-Manager Jay Sullivan. „Wir glauben, dass das der Markt ist, der wirklich wichtig ist.“ Eines der Handys soll lediglich 25 Dollar kosten „und wird noch mehr Menschen auf der ganzen Welt mit dem Internet verbinden“, so Sullivan. Wann es auf den Markt kommt, ist allerdings noch offen. Einen Schwerpunkt will Sullivan auf Afrika und Asien setzen.

Firefox-Handy derzeit in 15 Märkten erhältlich

Mozilla hatte das Smartphone-Betriebssystem vor einem Jahr vorgestellt. Im Juli startete der spanische O2-Mutterkonzern Telefonica den Verkauf des ersten Multifunktionshandys mit Firefox OS, kurz darauf folgte die Deutsche Telekom mit einem Firefox-Handy in Polen. Insgesamt sind rund ein Dutzend Telekommunikationsanbieter beteiligt. „Mittlerweile sind wir in 15 Märkten präsent“, sagte Sullivan. „Der Absatz hat unsere Erwartungen weit übertroffen.“ Das vergangene Jahr sei aber erst der Anfang gewesen. „In diesem Jahr werden unsere Partner das Angebot noch vergrößern.“ Telefonica etwa werde das Firefox-Handy in diesem Jahr in sieben weiteren Ländern verkaufen, die meisten davon in Südamerika.

Mehr zum Thema
pixel