maserati multi70 bb
 

Maserati erobert das Meer

„Neue Möglichkeiten des Segelns“: Mit dem neuen Trimaran „Multi70“ will Maserati die Ozeane erobern.

08.06.2016 Online Redaktion

Fällt der Name Maserati, denkt man meist an Straßenflitzer. Mit der „Multi70“ will der Autobauer nun aber auch das Meer erobern. Bereits vor drei Jahren nahm Giovanni Soldini mit der Mono-Rumpf-Yacht „Maserati“ an Rennen teil, heuer steigt der der italienische Skipper auf den Trimaran „Multi 70“ um. Der 21,2 Meter lange, 16,8 Meter breite Meeres-Maserati wurde nun in Lorient in der Bretagne zu Wasser gelassen.

„Neue Möglichkeiten des Segelns“

„Der Trimaran wurde bei VPLP (Van Peteghem Lauriot-Prévost) entwickelt und vom Team Gitana in Zusammenarbeit mit Guillaume Verdier optimiert“, heißt es in der offiziellen Presseaussendung zur „Multi70“. „Mit dem Boot ergeben sich neue Möglichkeiten des Segelns. Ein wichtiges Merkmal ist die Fähigkeit des sogenannten Foilens, bei dem sich der Rumpf aus dem Wasser hebt. Damit erzielt das Boot eine deutlich höhere Geschwindigkeit. Möglich wird dies durch speziell gestaltete Schwerter und Ruder sowie durch verstellbare T-Foils. Die Maserati „Multi70″ verfügt über die dritte Generation von T-Foils, die ein noch größeres, bislang ungenutztes Potenzial versprechen.“ So soll das Boot eine Geschwindigkeit von mehr als 40 Knoten erreichen.

DCIM100MEDIADJI_0030.JPG
© Bild: Maserati

„Fühlt sich absolut fantastisch an“

Nicht nur die Maserati-Presseabteilung ist von der neuen „Multi70“ begeistert; auch Giovanni Soldini freut sich auf die kommende Saison. „[Die „Multi70″] ist nach der Überarbeitung ein noch beeindruckenderes Boot. Schon vor dem Werftbesuch waren wir mit ihr auf flachem Wasser unterwegs. Bereits hier fühlte sie sich absolut fantastisch an und erreichte hohe Geschwindigkeiten. Jetzt ist die Zeit gekommen, sie auf dem offenen Meer mit den Wellen des Ozeans zu segeln.“

maserati multi70 2
© Bild: Maserati

Bereits in den kommenden Tagen startet die Testphase im Atlantik. Das Boot soll bei diversen Rennen zum Einsatz kommen.

Mehr zum Thema
pixel