Martha Reeves and the Vandellas Nowhere to run Ford Mustang Detroit Motown
Martha Reeves and the Vandellas in der Ford Mustang Fabrik.
 

Martha Reeves and the Vandellas – Nowhere to run

Ein Song, wie so viele von Motown und ein Video mit unzählbar vielen Ford Mustang. Nowhere to run von Martha Reeves and the Vandellas.

17.12.2013 Online Redaktion

Nowhere to run von Martha Reeves and the Vandellas hat das Pech der späten Geburt. Wie es bei Motown üblich war wurde ein Song geschrieben (von Holland-Dozier-Holland) und von den Funk Brothers eingespielt. Anschließend wurden mehrere Bands an das Stück gelassen. Wessen Stimme am besten zum Song passte, der durfte die Platte aufnehmen.

Martha Reeves statt den Surpremes

Bei Nowhere to run bekamen Martha Reeves and the Vandellas vor den Surpremes den Zuschlag. Letztere hatten gerade einen Lauf hingelegt. Where did your love go, Baby Love und Stop! In the name of love landeten allesamt auf Platz eins der Charts. Allerdings zementierten diese Lieder auch den Ruf der Band etwas poppig zu sein.

Martha Reeves and the Vandellas Nowhere to run Ford Mustang Detroit Motown

Martha Reeves and the Vandellas galten als die Soul-Lösungen.

Martha Reeves and the Vandellas hingegen tauchten mit Dancing in the streets das erste mal auf dem Musikradar auf. Hier gehen die Probleme auch schon los. Denn die Musik zu Dancing in the street und Nowhere to run ist quasi identisch. Ein Problem, das bei zentralisierter Produktion eben auftritt.

Martha Reeves and the Vandellas konnten mit Nowhere to run ihren früheren Erfolg so auch nicht mehr wiederholen. Obwohl der Song in den USA zu einem Evergreen wurde. Vor allem, weil er wegen des treibenden Beats bei den Truppen beliebt war. Noch heute wird der Song verwendet, wenn es um Vietnam geht. In Good Morning Vietnam mit Robin Williams taucht er genauso auf wie in dem Videospiel Battlefield Vietnam. Später fand das Lied seinen Weg zu Sportveranstaltungen. Vor allem Marching Bands verwenden ihn gerne.

Motown, ganz klassisch: Nowhere to run

Das Lied hat, wie alle Motown-Songs, eine klare Botschaft – der Inhalt wird nicht versteckt, der Hörer muss sich nicht durch den Text oder doppelte Bedeutungen arbeiten. Es geht um eine Frau, die ihren Mann liebt, obwohl der sie schlecht behandelt. Punkt. Fertig. Aus.

Martha Reeves and the Vandellas Nowhere to run Ford Mustang Detroit Motown

Eine nennenswerte Solokarriere blieb Martha Reeves verwährt.

Wir haben Martha Reeves and the Vandellas mit Nowhere to run zum Roadsong erhoben, weil ein Jubiläum ansteht. Im kommenden Jahr wird der Ford Mustang 50 Jahre alt. Das Video wurde ein halbes Jahr nach seiner Einführung in der Fabrik produziert. Alle Autos im Video sind heute Klassiker oder existieren nicht mehr.

Den Geburtstag feiern wir übrigens in der kommenden Ausgabe (erscheint am Freitag, 20. Dezember 2013) gebührend. Nicht verpassen.

Martha Reeves and the Vandellas – Nowhere to run

Mehr zum Thema
pixel