David Staretz Blog MAzda Ice Race Schweden
Mazda ist eine der letzten Firmen, die sich noch an schieren Spaß an der Sache herantraut.
 

Kalt ist das neue heiß

Die Community würde sich ein Rennen auf Wüstensand wünschen. Beim nächsten Mal.

15.03.2011 Autorevue Magazin

Mazda, unter den Letzten, die sich noch was trauen in unserer Safety-Security-Welt, haben zum 2. Mal einen Racing-Event für 120 Fahrer aus 26 Ländern veranstaltet, diesmal ausdrücklich nur für Journalisten (wie zum Beispiel René Arnoux, den die Schweizer als Edelfeder ins Team geholt hatten. Er katapultierte sie dann auch tatsächlich auf Rang 16.) Die Abordnung Österreichs schneller Motorschreiber landete auf Platz 5. Unsere homogene Teamleistung (niemand war langsam genug, um einen Tritt zu verpasst zu bekommen) hinderte uns daran, nur Beste fahren zu lasse, wie das die Russen taten (die somit auch einige Fahrerwechsel einsparten).

David Staretz Blog MAzda Ice Race Schweden

Man merkt schon: Ausreden suchen ist eine Disziplin, in der Österreich wiederum völlig unschlagbar ist.

Die Trainings- und Qualifikationsläufe verliefen praktisch gleich wie das Rennen: Immer quer, immer ein Lächeln (oder war es ein Messer?) zwischen den Lippen, nur unmittelbar nach den beiden Starts (das Rennen wurde gesplittet, damit diesmal das Auftanken entfallen konnte) gab es echtes Stahlgewitter und viel ausgleichender Gerechtigkeit: Der, der mich überholt hatte, stak gleich darauf in einer Schneewächte und derjenige, der mir heimtückisch hinten reingeknallt war, verabschiedete sich kurz danach ebenfalls. Denn die größten Feinde waren wir unser selbst – ein Dreher, ein Versacken in einer der bös hereinbleckenden Schneehaufen führte zum hoffnungslosen Dreimal Aussetzen in Form von Abwarten auf den rettenden Abschlepp-Pickup.

Habe ich erwähnt, dass es minus 29 Grad hatte? Dass wir 136 Meter Wassertiefe unter uns wussten, plus vierzig Zentimeter Eis? Im Grunde interessierte auf der fast 5 Kilometer langen Rennrunde immer nur die nächste Kurve, weil man ohnehin kaum imstande war, den Streckenverlauf zu memorieren. Und kalt wurde uns auch kaum, da halfen nordische Sonne und angeheizte Stimmung.

David Staretz Blog MAzda Ice Race Schweden

Nochmals: Mazda ist eine der letzten Firmen, die sich noch an schieren Spaß an der Sache herantraut, an das Autofahren der reinen Freude wegen. Gerade das scheinbar Unnötige ist so wichtig geworden, etwas, das sich nicht in advertorial countervalue und shareholder benefication ausdrücken lässt, sondern im stillen Einverständnis existiert, dass es immer was zu feiern gibt, und sei es nur das Leben selbst.

Oft benötigt es nur einen einzigen treibenden Geist, der in einem Großkonzern ein Rädchen dreht und alles sieht anders aus. Passend auch, dass es sich dabei um einen gebürtigen Steirer handelt, Franz Danner, jetzt Vice President PR Mazda Motor Europe mit der Lizenz zum gepflegten Unfug der höheren Fakultäten.

Passenderweise hat er auch das ideale Vehikel dazu: Der Mazda MX-5 Roadster ist in seinem 21sten Jahr so fresh as ever, zum Sportgebrauch geringfügig erleichtert, mit Überrollbügel, Sportauspuffsystem und schmalen 200-Stud-Spikereifen, Schalensitzen und Vierpunkt-Gurten für reuelosen Rennspaß optimiert und mit landestypischen Bemalungen versehen. Landestypisch? Moment. Was hat der Troll auf unserem Auto verloren? Schreckliches Missverständnis, wie es nur geschehen kann, wenn man deutschen Design-Agenturen Aufträge erteilt.

David Staretz Blog MAzda Ice Race Schweden

Aber all diese Überlegungen schrumpfen zur Belanglosigkeit, sobald man eingeschnallt im offenen Wagen sitzt und vor Faszination und Rennfreude fiebernd auf der Klaviatur tanzt. Denn dieser wahnwitzige Streckenverlauf lässt kaum einmal fünf Meter Geradeausfahrt zu, alles geht quer, Nummer sicher in der Zweiten, riskant aber schneller in der Dritten, da herrscht richtig Arbeit am Lenkrad, ständig hängt man in den Armen der Fliehkraft, plombenklirrend durchgeknattert von den Unregelmäßigkeiten, Riefen und Furchen der von offensichtlich betrunkenen nächtlichen Baggerfahrern ausgefrästen Rennstrecke.

What next? Die Community hofft auf ein Sandrennen in Dubai. Wenn man sich was wünschen dürfte.

Mehr zum Thema

Kommentare sind geschlossen.

pixel