Istanbul 500 Istanbul500 Wien Rallye Billige Autos nach Asien BMW 540i Volvo 360 GLT Mercedes W123 Ford Transit
Team 1: Christian Kornherr und Andreas Riedmann im BMW 540i.
 

Schrott rennt

500 Euro für die Autos, 3000 Kilometer nach Istanbul und wieder retour.

27.02.2013 Autorevue Magazin

Die Zeiten standen schon einmal besser für all jene, die mit dem Autofahren auch ein bissl Freiheit verbinden. Immer wieder ­landen wir bei der Frage: Wo ist es, das letzte große Auto-Abenteuer?

Unsere Suche mündete darin, an die hehre Tradition sportiver Redaktionsausflüge wie die Adria-Reise (AR 6/2000) oder das Winterheizen (AR 3/2006) anzuschließen, diesmal allerdings unter leicht verschärften Bedingungen. Das Ziel musste auf einem anderen Kontinent liegen, wir einigten uns schließlich auf Istanbul, auf der anderen Seite des Bosporus. Aber weil selbst solche Fahrten mit modernen Autos nicht mehr spannend genug sind, einigten wir uns darauf, dass kein Auto teurer als 500 Euro sein darf (mehr hätte das Redaktionsbudget auch gar nicht hergegeben).

Ansonsten lautet die wichtigste Regel: Keine Regeln. Im Sinne eines klassischen Straßenrennens wird gewinnen, wer als Erster wieder zurück ist. Das harte Preislimit der Autos und die Entfernung lassen ahnen, dass der Endurance-Charakter im Vordergrund stehen soll. Die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung gilt uns als Ehrensache, schließlich fahren wir im 21. Jahrhundert.

Schon jetzt sind klar differenzierte Strategien der Kontrahenten zu erkennen. Staretz und Seidel setzen auf Zuverlässigkeit, Jordan auf maximale Ausdauer (das Transit-Wohnmobil läuft kaum schneller als 75 km/h, dafür müssen die Jungs nicht mal zum Pinkeln stehen bleiben), das Team Kornherr/Riedmann geht technisch voll ins Risiko (das Pickerl ist noch in weiter Ferne), wird aber, wenn alles gut läuft, mit Komfort und satter V8-Leistung belohnt.

Was da an einem der kommenden Wochenenden ablaufen wird, ist sozusagen ein Cannonball für Arme. Oder auch: Mülle Müllia (© Christian Seidel), schließlich entspricht unser kleiner Redak­tionswettstreit ziemlich genau der doppelten Distanz einer Mille Miglia. In der nächsten Ausgabe gibt es den Zwischenbericht aus Istanbul, über den Zieleinlauf werden wir im Heft darauf berichten. Außerdem wird es eine Stil- und eine Tapferkeitswertung geben, der Erste im Ziel muss also nicht zwingend der Sieger sein.

Hier stellen sich die Teams vor:

Christian Kornherr und Andreas Riedmann im BMW 540i.
Christoph Jordan, Michael Szemes und Roman Gaisböck im Ford Transit.
Josef Schützenhöfer und David Staretz im Mercedes 190.
Christian Seidel und Max Schwinghammer im Volvo 360 GLT.

pixel