Ist Elon Musk ein Superschurke?

Im Interview mit dem Comedian Stephen Colbert sprach Elon Musk über seine Superschurken-Visionen und die Gefahren der automatischen Tesla-Ladeschlange.

13.09.2015 Online Redaktion

Elon Musk ist, und das ist nicht im geringsten negativ gemeint, arg. Der gerade einmal 44-jährige Amerikaner hat sowohl den Internet-Bezahldienst PayPal erfunden als auch Elektroautos cool gemacht. Er besitzt ein Raumfahrunternehmen (SpaceX) und will mit Hyperloop den öffentlichen Verkehr revolutionieren. Mit SolarCity und Powerwall trägt er außerdem dazu bei, den Vormarsch erneuerbarer Energien voranzutreiben. Die kleineren Side-Projects des Multitalents erwähnen wir an dieser Stelle gar nicht erst.

Musk: „Man könnte den Mars mit Atombomben aufheizen“

In der „Late Show“ des amerikanischen Comedians Stephen Colbert sprach Musk nun über seine Vision, den Mars mit Atomwaffen zu beschießen. Ja, ihr habt richtig gelesen. Musk ist aber nicht etwa durchgedreht – sein (nicht ganz erst gemeinter) Vorschlag dreht sich nicht darum, imaginäre Marsbewohner zu bekämpfen, sondern den roten Planeten möglichst schnell bewohnbar machen. Derzeit hat es auf dem Mars etwa Minus 50 Grad, mit Atombomben könnte man die Temperatur rasch anheben.

„Du bist ein Superschurke!“

Stephen Colbert zog daraus eine nicht ganz unlogische Parallele. Andere Planeten zu bombardieren erwartet man immerhin nicht von Technologie-Genies, sondern eher von filmischen Bösewichten. „Du bist ein Superschurke!“, rief Colbert. „Das ist eines der Dinge, die Superschurken tun!“

Teslas Lade-Schlange: „Nichts fallen lassen“

Während des Interviews kam Colbert auch auf Teslas automatische Lade-Schlage zu sprechen. Nach eine kurzen Video-Clip bestätigte Musk, dass man kein Schelm sein muss, um bei diesen Bildern auf schmutzige Gedanken zu kommen: „Ich würde empfehlen, nichts auf den Boden fallen zu lassen, wenn es in der Nähe ist“, witzelte Musk. Hier könnt ihr sehen, was er damit gemeint hat.

Mehr zum Thema
pixel