© Bild: Andrew Gombert / EPA / picturedesk.com
Auch Google unterstützt die Initiative.
 

IT-Größen gegen Heartbleed & Co

Die „Core Infrastructure Initiative“ vereint Branchen-Größen wie Microsoft, Google und Facebook, um Sicherheitslücken wie Heartbleed zukünftig zu vermeiden.

24.04.2014 Online Redaktion

Nach der Aufregung um die gravierende OpenSSL-Sicherheitslücke Heartbleed schließen sich nun mehrere IT-Größen zur sogenannten „Core Infrastructure Initiative“ zusammen. Diese soll helfen, Sicherheitslücken zu entdecken, bevor sie so schwerwiegend wie Heartbleed werden können. Und nimmt dafür ordentlich Geld in die Hände: Jedes der (bis dato) 12 an der Initiative teilnehmenden Unternehmen ist laut einem Bericht von The Verge verpflichtet, für die kommenden drei Jahre jährlich mindestens 100.000 Dollar zu spenden – das bedeutet, dass bereits 3,6 Millionen für das Projekt gesichert sind.

Google, Microsoft und Facebook unterstützen Initiative

Die „Core Infrastructure Initiative“ wurde von der Linux Foundation ins Leben gerufen und hat bereits namhafte Unternehmen wie Google, Microsoft, Facebook, Intel und Fujitsu an Bord. Auch private Nutzer können für das Projekt spenden. Die Mitglieds-Unternehmen entscheiden, wohin das Geld fließt: Als oberste Priorität wird verständlicherweise OpenSSL genannt, aber auch ModSSL, PGP und OpenCryptolab könnten von der Initiative unterstützt werden.

Mehr zum Thema
pixel