24 Dinge, die man über Ferrari wissen sollte

Endlich erfährt ihr alles was ihr schon immer über Ferrari wissen wolltet, euch aber nicht getraut habt zu fragen. 24 Fakten zur Kultmarke.

27.11.2015 radical mag

1. Suchanfragen auf Google

Auf Google gibt es über 270 Millionen Einträge zum Thema Ferrari. (Aber: Mercedes hat 419 Millionen. Und «Sex» 1,7 Milliarden.) Amazon listet 10.824 Einträge unter Ferrari-Büchern (Mercedes: 11.077, Sex: 326.993).

2. Das Geburtsdatum von Enzo Ferrari

young enzo ferrari behind the wheel
© Bild: Ferrari

Geboren wurde Enzo Anselmo Ferrari am 18. Februar 1898 in Modena. Sein offizielles Geburtsdatum ist aber der 20. Februar – weil es aber derart stark schneite, konnten ihn seine Eltern Alfredo und Adalgisa, geborene Bisbini, erst zwei Tage später anmelden.

3. Das Todesdatum von Enzo Ferrari

Auch sein Tod am 14. August 1988 wurde der Öffentlichkeit erst zwei Tage nach seinem Hinschied bekannt gemacht.

4. Enzos Söhne

Enzo hatte einen älteren Bruder, Alfredo (der 1916 an einer Grippe starb, aus dem gleichen Grund und im gleichen Jahr wie sein Vater). Er heiratete Laura Dominica Garello im Jahr 1923, sie gebar ihm 1932 einen Sohn, Alfredo, besser bekannt als «Dino». Mit seiner Geliebten Lina Lardi degli Adelardi hatte er 1945 einen zweiten Sohn, Piero, den er erst 1978, nach dem Tod von Laura, anerkennen konnte und der heute Vize-Präsident von Ferrari ist sowie 10 Prozent der Aktien besitzt. Diese sind, nach dem Börsengang am 23.10.2015, rund eine Milliarde Euro wert.

5. Enzos 1. Rennen

niki lauda enzo ferrari
© Bild: Ferrari

Sein erstes Rennen sah Enzo Ferrari im Alter von 10 Jahren, in Bologna, es gewann Felice Nazzaro; damals beschloss er, Rennfahrer zu werden. Mit 13 konnte er selber fahren, sein erstes Rennen bestritt er 1919 am Steuer eines C.M.N., es war ein Bergrennen von Parma auf den Poggio di Berceto: Ferrari wurde 4. in der Klasse bis 3 Liter. Insgesamt bestritt er 47 Rennen, als wertvollstes Resultat darf aber sein 2. Rang bei der Targa Florio 1920 gewertet werden. «Niemand erinnert sich daran wer Zweiter wurde – und das werde ich niemals sein.»

6. Enzos Mutter

Die Mutter von Enzo Ferrari, Adalgisa, und seine Gattin Laura konnten einander nicht ausstehen. Trotzdem kaufte Enzo den beiden in Modena eine riesige Villa, die sie je zur Hälfte bewohnten. Laura soll übrigens an einem harten Ei erstickt sein.

7. Enzos Spitzname

Zwar wurde Enzo Ferrari später gerne als «il commendatore» betitelt, doch in seiner Zeit bei Alfa Romeo hatte er einen anderen Über-Namen: «il drago», der Drache. Er war anscheinend schon damals ein unangenehmer Vorgesetzter. Mauro Forghieri, während vielen Jahren Chefkonstrukteur bei Ferrari, sagte einmal über seinen Chef: «Als Konstrukteur ist er ein Genie, als Mensch eine Null.»

8. Bimotore

Fast 20 Jahren lang arbeitete Enzo Ferrari für Alfa Romeo, ab 1920 als Werksfahrer, später als Leiter der Rennabteilung. Die außergewöhnlichste Maschine, die er von seinen Ingenieuren einforderte, war der «Bimotore», je ein Kompressor-Achtzylinder vorne und hinten, Allradantrieb, 540 PS. Es funktionierte allerdings – nicht.

9. Enzos 1. Fahrzeug

AAC Tipo 815 Zeitmaschine 1940 Zeitgenossen BMW 328
© Bild: Werk / AAC 815

Das erste von Enzo Ferrari konstruierte Fahrzeug stammte aus seiner eigenen Firma Auto Avio Costruzioni, der AAC 815 aus dem Jahre 1940. Alberto Ascari fuhr den Wagen mit einem 72 PS starken 1,5-Liter-Reihenachtzylinder erstmals bei der Mille Miglia 1940, kam aber nicht ins Ziel. Zwei Exemplare wurden produziert, eines existiert heute noch.

10. Der 1. Ferrari

1943 zog Ferrari von Modena nach Maranello um, dies mit Unterstützung von Mussolini. Die Fabrik wurde 1944 von den Engländern zerbombt, 1946 wieder aufgebaut. Der erste Ferrari war 1947 der 125S mit einem von Aurelio Lampredi konstruierten 1,5-Liter-V12-Motor.

11. Der 1. Ferrari-Rennsieg

Der erste Ferrari-Rennsieg geht auf das Konto von Franco Cortese, in Rom 1947. Den ersten internationalen Rennsieg für Ferrari schaffte Alberto Ascari beim Grossen Preis der Schweiz 1949. Unterdessen hat Ferrari über 900 Formel-1-Rennen bestritten (Rekord), 16 Mal den Konstrukteurstitel gewonnen (Rekord), 15 Mal den Fahrer-Titel für sich holen können (Rekord), 223 Rennen gewonnen (Rekord), 208 Pole-Positions 232 schnellste Runden geschafft (Rekord). Außerdem gewann Ferrari neun Mal die 24 Stunden von Le Mans (kein Rekord, den hält Porsche mit 17 Siegen).

12. Hat Ferrari bei allen F1-Rennen teilgenommen?

Es stimmt nicht, dass Ferrari an allen Formel-1-Rennen teilgenommen hat. Beim allerersten Grand Prix in Silverstone, am 13. Mai 1950, war Ferrari nicht dabei. Am 18. Juli 1959 fehlten die Italiener beim GP von Großbritannien – weil die Fahrer streikten. In den 60er Jahren mussten einige Übersee-Rennen aus Geldmangel ausgelassen werden, und ab Mitte Saison 1973 blieb das Team Ferrari daheim in Maranello, weil man keinen Blumentopf gewinnen konnte.

13. Enzo und die Sonnenbrille

E.-Ferrari_Weitmann
© Bild: Julius Weitmann

Der Tod seines Sohnes Dino 1956 war der schlimmste Moment im Leben von Enzo Ferrari – und danach legte er seine Sonnenbrille nicht mehr ab. Doch entgegen der oft gehörten Meinung, dass er seine Rennfahrer nicht gut behandelte, hatte er sehr wohl eine sehr enge Beziehung zu einigen von ihnen. Der Tod von Alberto Ascari ging ihm sehr nahe – und von Gilles Villeneuve, der am 8. Mai 1982 verstarb, hängte er ein Bild neben das Foto seines Sohnes Alfredo.

14. Ferrari fährt nur selten Ferrari

Ferrari fuhr nur selten eines seiner eigenen Autos, «ich kann mir das nicht leisten», sagte er gerne. Dafür bewegte er in Modena und Maranello während Jahrzehnten ein Motorrad der englischen Marke Rudge.

15. Der letzte Sieg mit Frontmotor

Der Sieg von Phil Hill beim Großen Preis von Italien 1960 in einem Dino 246 war der letzte Triumph eines Formel-Rennwagens mit Frontmotor.

16. Die Palast-Revolution

Die Palast-Revolution im Herbst 1961 war ein unschönes Kapitel. Vertriebsleiter Girolamo Gardini hatte ein Problem mit Laura Ferrari, die großen Einfluss auf Enzo und auch die Verkaufsstrategien hatte. In der Folge musste Gardini gehen – und mit ihm nahmen der Direktor der Prototypen-Entwicklung, Giotto Bizzarrini, Entwicklungschef Carlo Chiti, der Rennleiter Romolo Tavoni, Fausto Galasi und Enzo Selmi den Hut. Vor allem Bizzarrini und Chiti waren herbe Verluste: die beiden Herren hatten maßgeblich zur Entwicklung des 250 SWB und des 250 GTO beigetragen – und ärgerten Ferrari in der Folge mit starken Konkurrenten, Chiti bei Alfa Romeo und mit Autodelta, Bizzarrini bei A.T.S., Iso und Lamborghini.

17. Und dann doch kein Ferrarina

Bizzarrini hatte 1958 einen kleinen Vierzylinder mit 1-Liter Hubraum konstruiert. Der Wagen hätte eigentlich als «Ferrarina» verkauft werden sollen, doch Enzo Ferrari verbot es. Als ASA 1000 GT kam das Wägelchen mit 97 PS  trotzdem auf den Markt, wahrscheinlich 120 Stück wurden gebaut. Oder vielleicht auch nur 52, man weiss es nicht so genau. Es gab aber auch Rennwagen mit Vierzylinder-Motoren, der berühmteste war der 500 Mondial von 1953, der auch der erste von Scaglietti eingekleidete Ferrari war. Sechszylinder gab es mehr, zumeist unter der Bezeichnung Dino.

18. Ferruccio Lamborghini war ein guter Kunde bei Ferrari

Er besaß auch einen 250 GT, mit dem er 1962 Ärger mit der Kupplung hatte. Er fuhr immer wieder nach Maranello, wo der Wagen dann für mehrere Stunden in der Werkstatt verschwand. Doch das Problem konnte nie zur Zufriedenheit von Lamborghini gelöst werden. Er fand dann heraus, dass Ferrari seine Kupplung beim gleichen Hersteller bezog wie er jene für seine Traktoren, und maßte sich nicht nur an, eine stärkere Variante in seinen Ferrari einzubauen, sondern dies auch noch in Maranello vorführen zu wollen. Enzo Ferrari soll, aufbrausend und stolz wie er war, seinem guten Kunden dann persönlich mitgeteilt haben, er könne vielleicht Traktoren bauen, aber Auto fahren könne er anscheinend nicht.

19. Fast hätte Ford Ferrari gekauft

1963 hatte Ford genug von den dauernden Ferrari-Siegen in Le Mans – und bot damals unglaubliche 18 Millionen Dollar für den ganzen Betrieb. Doch Ferrari wollte die Herrschaft über den Rennbetrieb behalten – und so kam der Deal nicht zustande. Die Amerikaner bauten dann mit Hilfe von Lola den GT40, der die Siegesserie beim legendären 24-Stunden-Rennen 1966 beendet. 1969 verkaufte Ferrari 40 Prozent seiner Firma an Fiat.

20. Viersitzer von Ferrari

Es gab nie einen echten Vierplätzer im Modell-Programm von Ferrari. Am nächsten kam die Firma einem solchen Fahrzeug mit der Studie «Pinin» von Pininfarina im Jahr 1980. Doch Enzo verbot die Produktion.

21. Ein außergewöhnlicher Ferrari

TB9
© Bild: Christos Kallieroix

Der 308 GT4 von 1973 war in verschiedener Hinsicht ein außergewöhnliches Fahrzeug für Ferrari. So war er das erste Serienprodukt aus Maranello, das von Bertone gezeichnet wurde (Bertone-Einzelstücke gab es schon vorher). Und eigentlich sollte die Karosse aus Fiberglass bestehen. Doch die ersten Prototypen vibrierten so stark, dass die Anbauteile wegflogen, also wurde die Produktion im letzten Moment noch auf Stahl umgestellt.

22. Der langweiligste Ferrari aller Zeiten

Der Mondial war der Nachfolger des 308 GT4 – und wurde wieder von Pininfarina gezeichnet. Das zwischen 1980 und 1989 gebaute Modell, das anfangs nur gerade 214 PS stark war, gilt als langweiligster Ferrari aller Zeiten. Entsprechend tief sind die Preise.

23. Der 1. Ferrari mit Automatik

Der erste Ferrari mit Automatik-Getriebe war der 400GT im Jahre 1976. 400er Ferrari mit manueller Schaltung erreichen heute doppelt so hohe Preise wie diese Automaten. Ferrari hatte auch die halbautomatische Schaltung in die Formel 1 eingeführt, Nigel Mansell gewann den Großen Preis von Brasilien im Jahr 1989 gleich beim ersten Auftritt.

24. Das teuerste Auto der Welt

ferrari 250 gto jo schlesser bonhams seite vorne
© Bild: Bonhams / Ferrari 250 GTO

Die 38,115 Millionen Dollar, die im August 2014 für einen Ferrari 250 GTO auf einer Bonham’s-Versteigerung in den USA bezahlt wurden, sind als offizieller Weltrekord für ein Automobil eingetragen. Es gilt aber als sicher, dass Ende der 80er Jahre sowie im vergangenen Jahr auch schon über 50 Millionen für einen GTO bezahlt wurden. Nettes Detail: Der englische Rennfahrer Alain de Cadenet hatte 1966 einen GTO für 2.500 Pfund gekauft, fuhr ein Jahr Rennen damit – und verschacherte ihn danach, in erbärmlichen Zustand, wie er selber sagt, für 1.500 Pfund.

Besten Dank für diesen Beitrag an die Kollegen von radical-classics.com

Mehr zum Thema
pixel