Endlich: Eine Kamera, die eure Videos selbstständig schneidet

Action-Cam für Faule: Graava zeichnet eure Videos nicht nur auf, sondern bearbeitet und schneidet sie auch gleich selbst.

21.08.2015 Online Redaktion

Actionkameras sind super. Sie sind klein, handlich, leistungsstark, ausdauernd und somit in der Lage, Stunden über Stunden eures Lebens aufzuzeichnen. Ihr könnt sie während eines gesamten Ausfluges, eines Ski-Tages oder einer Motorrad-Tour mitlaufen lassen. Danach kommt der weniger spannende Teil: Aus den Stunden über Stunden an Material müssen die besten Stellen heraus- und zusammengeschnitten werden. Da das eine recht mühsame und langwierige Aufgabe ist, passiert es oft gar nicht erst, und die schönen Momente versumpern für immer irgendwo in schier endlosen Mengen an Videomaterial versteckt. Eine Kamera namens „Graava“ soll dieses Problem lösen, in dem sie eure Videos nicht nur aufzeichnet, sondern auch gleich selbstständig schneidet.

„Intelligente“ Kamera

Selbstverständlich editiert „Graava“ nicht irgendwelches Material aus euren Aufzeichnungen. Mit Hilfe einer Reihe an Sensoren soll die Mini-Kamera erkennen, wann etwas „Sehenswertes“ passiert, und genau diese Momente für ihren Zusammenschnitt auswählen.

Herzfrequenzsensor

Damit das Ganze einigermaßen akkurat ist und auch eure eigenen Interessen widerspiegelt, entscheidet genau genommen nicht die Kamera, wann sehenswerte Dinge passieren, sondern ihr selbst – wenn auch unterbewusst. Zusätzlich zu den Kamera-üblichen Features wie Mikrofon, GPS und Beschleunigungssensor ist „Graava“ nämlich auch mit einem Herzfrequenzsensor ausgestattet. Mit dessen Hilfe erkennt die Kamera, wenn eure Herzfrequenz nach oben schnellt – und schließt daraus, dass in diesem Moment etwas Spannendes vorgefallen sein muss.

graava filter
© Bild: YouTube

„Besondere Momente“ in einem Video

Das Video, das „Graava“ für euch erstellen wird, wird also jene Momente beinhalten, in denen eine Abweichung von der Norm vorgefallen ist: Wenn euer Herz schneller geschlagen hat und/oder ihr schneller oder laut geworden seid. Außerdem erkennt „Graava“ sich bewegende Objekte innerhalb einer Einstellung und richtet auch auf sie besonderes Augenmerk. Gesteuert wird die „intelligente Kamera“ via Smartphone-App, in der ihr auch die Videos ansehen, weiterbearbeiten oder in Sozialen Netzwerken teilen könnt.

Demo-Material: Wie intelligent ist die Kamera wirklich?

Aber wie clever ist „Graava“ wirklich? Da die Kamera noch nicht am Markt erhältlich ist und daher keine User-Bewertungen vorlegen, können wir das nicht mit Sicherheit beurteilen. Wir können euch nur die Videos zeigen, die der Hersteller zur Demonstration von „Graava“s Fähigkeiten auf YouTube hochgeladen hat. Ein Clip zeigt das unbearbeitete, 4-minütige Material einer Motorrad-Tour…

….ein zweiter Clip zeigt, was „Graava“ selbstständig aus dem Rohmaterial gemacht hat.

Early Bird-Preis bis 1. September

„Graava“ misst 44 x 65 x 20 Millimeter und wiegt 20 Gramm. Die wasserfeste Kamera filmt in Full HD bei 30 Frames pro Sekunden bzw. in HD bei 60 fps. Wer bis 1. September vorbestellt, erhält „Graava“ zum Spezialpreis von 299 statt 349 Dollar, die Auslieferung soll im Februar 2016 erfolgen.

Mehr zum Thema
pixel