Der Drivebot hilft auch den unbedarftesten Fahrern.
 

Drivebot – der Mechaniker auf dem Smartphone

Das Analyse-Tool „Drivebot“ soll auf kleine Schäden am Auto hinweisen, noch bevor sich diese bemerkbar machen, und so Schlimmeres verhindern.

04.11.2014 Online Redaktion

Wenn der Mechaniker anrücken muss, hat das Auto meist bereits ein ordentliches, also sich deutlich bemerkbar machendes, Problem. Wie beim Menschen ist aber auch beim Auto die Früherkennung wichtig. Ein neues Gadget, das derzeit auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo finanziert wird, soll daher auch unbedarften Fahrerinnen und Fahrern helfen, kleine Schäden am Auto bereits früh zu erkennen, um zu vermeiden, dass sie sich zu größeren (und teureren) entwickeln.

User erhält Informationen auf dem Smartphone

Das Analysegerät „Drivebot“ wurde von 5 thailändischen Ingenieuren entwickelt, um diese „tickenden Zeitbomben“ aufzuspüren und zu eliminieren. Dazu wird „Drivebot“ einerseits mit der OBD-2-Diagnosebuchse des Autos, andererseits via Bluetooth mit dem Smartphone des Users verbunden. Wenn es ein Problem zu beheben gibt, soll „Drivebot“ sofort darauf hinweisen. Die Informationen werden auf dem Smartphone des Benutzers angezeigt und geben ihm bei einfachen Mängeln auch eine Anleitung, wie diese zu beheben sind.

Durch „Drivebot“ sollen sich die Autoreparaturkosten um das 10-fache reduzieren lassen, wie die Entwickler anpreisen. Auch das Fahrverhalten wird von „Drivebot“ beobachtet und analysiert. Durch die Tipps zur Anpassung der Fahrweise soll sich auch Benzin einsparen lassen. Und auch die Crowd ist offenbar der Meinung, dass sie das Tool brauchen: Das Finanzierungsziel von 35.000 Dollar wurde in nur 5 Tagen erreicht, die Kampagne läut noch bis 28. November.

Im Einzelhandel soll „Drivebot“ 119 Dollar kosten, auf Indiegogo ist das Tool derzeit noch für 75 Dollar zu haben.

Mehr zum Thema
pixel