© Bild:  http://schillerbikes.com/
Das Wasser-Fahrrad könnte man auch als Tretboot 3.0 bezeichnen.
 

Dieses Fahrrad fährt auf dem Wasser

Gut, es sieht einem Fahrrad nicht unbedingt ähnlich, funktioniert für den Fahrer aber (fast) gleich.

01.09.2014 Online Redaktion

Vergangenes Jahr überquerte Judah Schiller die San Francisco Bay und den Hudson River mit einem leicht gepimpten Fahrrad. Das sah so aus:

Die Indiegogo-Kampagne, mit der Schiller das Wasser-Biken weiter vorantreiben wollte, scheiterte zwar – das hielt den Kalifornier aber nicht davon ab, seine Vision zu verwirklichen: Das Schiller X1 Wasser-Fahrrad. Wollte Schiller mit der Crowdfunding-Kampagne noch Mittel dafür sammeln, eine Vorrichtung zu entwickeln, mit deren Hilfe jedes x-beliebige Fahrrad auf der Welt wassertauglich gemacht werden kann, handelt es sich bei dem X1 um ein eigenständiges Gefährt, das von der Funktionsweise her an ein Tretboot erinnert.

Schiller X1: Wasser-Bike auf 2 Propellern

Rahmen, Sattel, Lenker und Pedale des etwa 20 Kilo schweren X1 bestehen größtenteils aus eloxiertem Aluminium. Das Gefährt bewegt sich mit Hilfe von 2 Propellern fort, die die/der Fahrer/in antreibt. So soll der X1 eine Geschwindigkeit von etwa 16 km/h erreichen. In weniger als 10 Minuten soll das Wasser-Fahrrad zusammen- und auseinandergebaut werden können. Zerlegt soll es problemlos im Kofferraum verstaubar sein.

X1 ab 5000 Euro erhältlich

Für 6495 Dollar (4945 Euro) ist die Standard-Version in den USA erhältlich. Wer mit der auf 250 Stück limitierten „X1 Founder’s Edition“ liebäugelt, sollte 8775 Dollar (6680 Euro) übrig haben. Vorbestellungen werden bereits entgegengenommen.

 

Mehr zum Thema
pixel