??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????
 

Die BBC muss verrückt sein: Jeremy Clarkson moderiert neue Show

Der Produzenten-prügelnde Jeremy Clarkson moderiert wieder eine Show auf der BBC – in der er auch schon mal einen Kollegen verletzt hat.

09.04.2015 Online Redaktion

Was ist bloß los mit der BBC? Erst suspendiert sie ihren größten Star Jeremy Clarkson, weil dieser in einem Streit um eine warme Mahlzeit seinen Produzenten Oisin Tymon geschlagen hat, danach kündigt sie ihn, um ihre Glaubwürdigkeit nicht zu verlieren, dann gibt sie ihm die Top Gear-Live Shows zurück und dann: macht sie ihn zum Host einer anderen Show auf dem selben Sender.

Jeremy Clarkson wird noch im April wieder auf der BBC zu sehen sein

Wir haben eigentlich angenommen, dass die BBC Jeremy Clarkson gefeuert hat (bzw. seinen ausgelaufenen Vertrag nicht verlängert hat, was auf das selbe herauskommt), weil das Verhalten des ehemaligen Top Gear-Hosts untragbar für jeden seriösen Arbeitgeber ist. Dass es eine Prinzip-Angelegenheit ist, dass die BBC Clarkson auf ihren Sendern nicht mehr zeigen will. Immerhin gab die Rundfunkanstalt auch nicht klein bei, als über eine Million Top Gear-Fans die Wiedereinsetzung Clarksons per Online-Petition forderten. BBC-Chef Tony Hall stellte bei der Bekanntgabe seiner Entscheidung klar, dass Clarkson „eine Linie überschritten“ habe und dass für alle Mitarbeiter die selben Regeln gelten müssten. Um so überraschender ist es, dass Clarkson noch im April eine andere Show auf der BBC moderieren wird, wie der Independent berichtet.

Noch ein blutender Arbeitskollege

Jeremy Clarkson wird am 24. April eine Episode der Quiz-Satire-Promi-Show Have I Got News For You moderieren. Der 54-jährige wurde in der Vergangenheit bereits mehrmals als Gastmoderator der BBC-Show eingesetzt. 2008 warf Clarkson während der Show einen Kugelschreiber nach seinem Co-Moderator Ian Hislop und verpasste ihm so ein blutendes Cut im Gesicht. „Wir mussten aufhören zu filmen“, zitiert der Independent Hislop. „Er hat sich geweigert zu glauben, dass es Blut war. Er bestand darauf, dass es rote Kugelschreiberfarbe war, und entschuldigte sich danach bei mir“.

Jeremy Clarkson wirft Kugelschreiber nach Ian Hislop

„Have I Got News For You“ ja, „Top Gear“ nein

Hislop rief die Story ins Gedächtnis, als im März diesen Jahres bekannt geworden war, dass Jeremy Clarkson nach einem Angriff auf seinen Produzenten von der BBC suspendiert worden war. „Wenn sie ihn deswegen drankriegen, will ich, dass auch andere Angriffe berücksichtigt werden“, so Hislop. Natürlich war die Hislop-Kugelschreiber-Blut-Episode ein Unfall, trotzdem sollte die BBC beim Thema „Clarkson verletzt Kollegen“ eigentlich hypersensibel sein. Es ist nicht nur seltsam, dass sie Clarkson in genau dieser Show wieder On Air bringt – das erste Mal nach Bekanntwerden seines Ausrasters wegen Steak und Pommes – sondern auch, dass sie ihn überhaupt wieder On Air lässt. Insbesondere und vor allem, da sie den 1 Mio-+ Top Gear-Fans die bereits fertigen letzten Episoden der aktuellen Staffel vorenthält.

 

  • EinfachIch

    Unbedeutende, österreichische Schreiberlinge mobben gegen Star der Branche. Freud würd‘ sich freu’n.

    • Marcus

      ?
      Niemand mobbt, finde ich. Topgear mit Clarkson ist super. Schade, dass er immer wieder rote Linien überschritten hat und sich somit ins OUT maneuvriert hat. Wenn es eine Möglichkeit gibt, dass er sich glaubhaft entschuldigt und wieder auf TopGear zu sehen ist, wäre ich dafür!

    • Weil’sWahrIst

      Warum muß er sich entschuldigen, wenn er sich nicht einmal rechtfertigen kann? Gelten Anwürfe – aus welchem Eck immer – schon als bewiesen oder gilt (noch) die Unschuldsvermutung? Bloß weil etwas in der Zeitung steht, entspricht das noch keinem Gericht! Und die Autorevue ist leider durch die Zuordnung zu dem News-Verlag zu einem politisch korrekten Sprachrohr verkommen! Getreu der linken Dialektik: wiederhole eine Lüge sooft, bis sie als Wahrheit gilt!

pixel