© Bild: OLIVER BERG / EPA / picturedesk.com
 

Computerspielen ist gut für Kinder

Unter einer Stunde täglich machen Videospiele Kinder ausgeglichener, so eine Studie der Oxford Universität – der positive Effekt kehre sich bei längerer Spieldauer aber um.

11.08.2014 Online Redaktion

Computerspielen – bis zu einem gewissen Ausmaß – kann einen zwar kleinen, aber positiven Effekt auf die Entwicklung von Kindern haben. Das ergab eine Studie der britischen Universität Oxford.

Positiver Effekt kehrt sich bei längerer Spieldauer um

Die Forscher fanden heraus, dass junge Menschen, die täglich weniger als eine Stunde Computer spielen, ausgeglichener sind als jene, die überhaupt keine Videospiele spielen. Der positive Effekt ist aber alles andere als proportional zur Zeit, die vor dem Spiel verbracht wird: Kinder, die täglich mehr als 3 Stunden mit Computerspielen verbringen, berichteten von einer höheren Unzufriedenheit mit ihrem Leben im Allgemeinen.

5000 Kinder befragt

Für die Studie analysierte der experimentelle Psychologe Dr. Andrew Przybylski die Ergebnisse von Tests mit 5000 Kindern im Alter von 10 bis 15 Jahren. 75 Prozent der Kinder gaben an, täglich Videospiele zu spielen. Die Kinder mussten unter anderem Angaben über ihre sozialen Fähigkeiten machen oder ihr Leben im Allgemeinen bewerten. Mit Hilfe dieser Angaben wurde die soziale und psychologische Ausgeglichenheit der Kinder eingeschätzt.

Soziale Fähigkeiten durch Computerspielen verbessert?

Im Vergleich mit allen anderen Gruppen, also auch jener, die überhaupt keine Videospiele spielen, zeigten die Kinder, die bis zu eine Stunde am Tag spielen, die höchste allgemeine Zufriedenheit sowie das höchste Ausmaß an positiver sozialer Interaktion. Zudem wurde bei dieser Gruppe weniger emotionale Probleme sowie ein geringeres Ausmaß an Hyperaktivität festgestellt. Im Gegensatz dazu waren die Kinder, die mehr als 3 Stunden pro Tag vor Computerspielen verbrachten, am unausgeglichensten, so Dr. Przybylski zur BBC. Diese Ergebnisse sollten im Umgang mit Kindern und Computerspielen berücksichtigt werden, so Przybylski.

 

 

Mehr zum Thema
pixel