offline glas
 

Lückenhaftes Glas: Ex oder offline!

Eine brasilianische Bar serviert Drinks in Gläsern, die ihre Gäste zwingen, das Smartphone aus der Hand zu legen.

28.06.2014 Online Redaktion

So toll Smartphones sind – manchmal ist es schon lästig, wenn der/die Gesprächs- bzw. Herumsitz-partner/in ständig daraufstarrt und -tippt, anstatt angeregt an einer Konversation teilzunehmen bzw. diese erst entstehen zu lassen. Um auf die Problematik der ominpräsenten Displays aufmerksam zu machen, kann man entweder rührselige Videos drehen, die auf die drohende Vereinsamung im Kreise der virtuellen Freunde hinweisen und dann erst über Social Media Kanäle verbreitet und auf dem Smartphone angesehen werden, oder aber gleich zu härteren Maßnahmen greifen, die nicht an die Vernunft, sondern echte körperliche Bedürfnisse der Menschen appellieren. Wie (Bier) trinken.

Bier trinken? Nur offline!

Die brasilianische Werbeagentur Fischer&Friends entwarf daher für die Salve Jorge Bar in São Paulo ein Glas, das nur dann aufrecht steht, wenn es auf einem Smartphone abgestellt wird. Da dem „Offline-Glas“ einfach ein Teil des Bodens fehlt, könnte es zwar genau so gut auf etwas anderem mit ähnlichen Maßen abgestellt werden (das – zum Beispiel – keinen bleibenden Schaden davon trägt, wenn Bier daran herunterläuft) – aber wer hat so etwas beim spontanen Bar-Besuch schon dabei. Alternativ könnte man das Glas auch einfach niemals abstellen – auch wenn man dann Gefahr läuft, die Kommunikationsfähigkeit schneller zu verlieren, als würde man gleichzeitig auf 10 Smartphones surfen. Aufmerksamkeit bringt die Idee der Salve Jorge Bar auf jeden Fall.

Mehr zum Thema
pixel