War der De Tomaso Pantera GTS der Namensgeber für die Metalband "Pantera"?
War der De Tomaso Pantera GTS der Namensgeber für die Metalband "Pantera"?
 

Top 10: Bands, die wie Autos heißen

Achtung! Jetzt kommt es kalt-warm. Kein Genre ist uns heilig, keine Ära peinlich, und manchmal muss man über die Zusammenhänge erst ein bisschen nachdenken.

29.08.2013 Autorevue Magazin

Eine ganz subjektive Liste natürlich…

The Beta Band

Na, macht es KLICK? Genau: Lancia. David Staretz schrieb in der Autorevue 2/83: „Das Beta Coupé ist ein Staubfänger für kleinliche Kritik, wie alle außergewöhnlichen Autos mit ausgeprägtem Charakter“, womit alles für die Nachwelt wichtige über das Auto gesagt wäre. Bei „The Beta Band“ Kommt eher die Kompatibilität von Hören und Fahren zum Tragen, denn die vier Jungs aus Edinburgh haben eine ziemlich witzige Mischung aus Funk, Post-Grunge und Rock drauf, die gleichermaßen schräg wie eingängig ist.

Hörbeispiel: Dry The Rain

 

The Javelins

Die Javelins waren die Beat-Combo, mit der Deep-Purple-Leadsänger Ian Gillian in den 60ern in Pubs und Jugendclubs auftrat. Die Band spielte nur bei Live-Auftritten, Musik die damals modern war und hieß wie ein AMC aus den 50er Jahren. Aufnahmen aus der alten Zeit gibt es keine. Erst 1994 kam es zu einer Wiedervereinigung der Band und die fünf älteren Herren nahmen ihre erste und einzige Platte als „Ian Gillian & The Jevelins“ auf, auf der unter anderem auch Coverversionen von Chuck Berry, Smokey Robinson und Jim Lee.

Hörbeispiel: Let’s Dance

 

The Fabulous Thunderbirds

Klassisch dosierter Spät-70er-Bluesrock, der Mitte der 80er in seiner Eingängigkeit dann zum Erfolgshöhepunkt der Band führte. Ein amüsantes Video allemal (für alle, die an Badeanzügen und alten Ami-Schlitten interessiert sind). Klang aber damals wahrscheinlich schon so überwuzelt wie heute. Vielleicht ist das alles ja aber auch lustig gemeint. Weil die vierrädrigen Thunderbirds waren in den Achtziger Jahren ja auch nicht mehr auf der Höhe der Zeit.

Hörbeispiel: Wrap It Up

 

Trans Am

Synthie-Rock-Band aus Maryland. Macht Musik in der Tradition von Kraftwerk und New Order. Episches, mit einem leichten Hand ins Exterrestrische, auf jeden Fall etwas zum Mitdenken. „Gute Musik für Straßen ohne Kurven“, hat ein Kollege gesagt. Eine Parallele, die in gewisser Weise auch für den Pontiac galt.

Hörbeispiel: Space Dock


 

The Commodores

Schmuseweicher Detroit-Funk’n’Soul aus den 70ern und 80ern. Produziert sofort jede Menge Ohrwurm-Nachhall bei allen, die in dieser Zeit groß geworden sind. Beliebte Annäherungs-Tanzlieder in der farbspot-bunten Disco-Ära und famose Soundtracks für romantische Auto-Abende unterm glitzernden Sternenhimmel am Waldparkplatz. Um aus der Sentimentalitätsfalle auch wieder einen Ausgang zu finden: Vom schönen Opel Commodore A wurden zwischen Februar 1967 und Dezember 1971 insgesamt 156.330 Exemplare hergestellt.

Hörbeispiel: Nightshift


 

Pantera

Wem es jetzt nicht gleich einfällt: DeTomaso. Der Pantera wurde 1971 bis 1993 gebaut. Die Band gleichen Namens hat mit dem Pantera das Infernalische in der Gesamtauslegung gemeinsam. Pantera waren eine Texanische Metall-Band, die sich 2003 auflöste.

Hörbeispiel: Walk


 

Maserati

Instrumentaler Postrock, die mit Gitarren-Armee und einem wahnsinnigen Drummer alles niederwalzt, was sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringt. Psychedelisch. Weit weg von der italienischen Noblesse der heutigen Automarke, aber mit ähnlicher Klangkraft. Hilft bei langen Nachtfahrten beim Wachwerden, stärker als Espresso und Muntermacher-Dosen.

Hörbeispiel: Bye M’Friend Goodbye


 

The Edsels

Vorsicht. Das geht nicht mehr weg aus dem Kopf, wenn es einmal aufgerufen wurde: Könnt ihr euch an den Film „American Graffiti“ von George Lucas erinnern? Auf dem Soundtrack war ein Song drauf, der praktisch synonym für den Haupterfolg der besagten Band „The Edsels“ steht: „Rama Lama Ding Dong“. (Ja, jetzt ist es passiert.) Die Edsels waren ein Doo-Wop-Band, die es zwischen 1957 und 1963 gab. Sie waren offenbar wild entschlossen, sich automobilnahe zu platzieren– war ja damals DAS Ding! –, nannten sich ursprünglich nämlich „The Essos“ (nach der Erdöl-Firma), benannten sich später aber nach dem damals neuen Ford-Modell auf „The Edsels“ um.

Hörbeispiel: Rama Lama Ding Dong


 

T-Model Ford

Es war Sonntagnachmittag, wie Blei lag das Leben auf meiner Seele, da läutete es an der Tür. Draußen stand ein alter Mann mit einer Krücke. Seine Haut war schwarz und faltig, er brachte den Geruch des Mississippi-Deltas in meine Wohnung. Er nahm auf der Kante des Lehnstuhls Platz und sang den Blues wie ich ihn schon lange nicht mehr gehört hatte. Roh, knochig, nach Schweiß und Trauer riechend. Er sang vom Verlassenwerden, vom Warten im Regen, vom Whiskey und von neuen Frauen. Einmal trommelte der alte Mann auf den Korbsessel, dann griff er in die Seiten der Gitarre, um furios ein und denselben Akkord zu spielen. Und er benutze viele harte Worte.

T-Model Ford, der große Mann des Blues, der sein Geburtsdatum nicht kannte, starb übrigens am 16. Juli 2013. Er war wahrscheinlich 94 Jahre alt.

Hörbeispiel: Where You Been

 

Carlos Santana

In Europa war dem VW Santana kein großer Ruhm beschieden. Die Stufenhecklimousine kam 1981 auf den Markt, verschwand bei uns aber Mitte der Achtziger Jahre wieder und begann seine langjährige Karriere als Weltauto. Seine stolzesten Erfolge hatte er in Brasilien (dort wurde er bis 2010 gebaut) und in China, wo heute sogar ein neues Santana-Modell auf den Markt kam. Die Namensübereinstimmung mit dem Carlos „Samba Pa Ti“ Santana ist reiner Zufall, wir haben ihn auch gerade erst entdeckt.

Hörbeispiel: Black Magic Woman

Mehr zum Thema
  • Fritz

    Grüße,
    ca. 1965 gab es einen Schlager mit dem Text ( betreffend Cadillac ) :

    Baby Baby please……….
    with a brand new Cadillac….

    …mehr gibt die Erinnerung nicht her !

    Der Sänger ist nicht Gene Vincent (Be Pop a Lula..) – jedoch war die
    Gruppe in dieser Richtung unterwegs . Vielleicht weiß wer den
    Namen dieser Gruppe -Sänger- ?

    LB Grüße fritz

    • Susanne Hofbauer

      Also ich auf Anhieb nicht, aber ich werde nachdenken…

  • Thomas Kraus

    Bitte nicht zu vergessen: Astra!

    http://www.youtube.com/watch?v=7CXJTcbVeYk

    lG
    Thomas

  • Christian Leo

    Chevelle sollte man vielleicht auch erwähnen:

    http://www.youtube.com/watch?v=trinU3VD1Zo

  • Susanne Hofbauer

    Danke für die Berichtigung! Wird alsbaldigst ausgebessert…

  • GS

    Sehr schön!

    Allerdings darf ich als Kluganmerker vom Dienst zusenfen, dass der Javelin nicht in den Fünfzigern, sondern von ’67-’74 gebaut wurde.

    LG, Günther

pixel