Auch Autos Schrotten ist eine Kunst

Das waren die Highlights der heurigen „Car Jumping Championship“ – inklusive hüpfenden Autos ohne Motorhaube, halben Autos, ganzen Autos und Wohnwägen.

23.05.2015 Online Redaktion

Am 4. Mai fand in in Angmering in der südenglischen Grafschaft West Sussex die „UK Car Jumping“-Meisterschaft 2015 statt. Falls Ihr noch nicht davon gehört habt – beim Car Jumping geht es danach, wonach es klingt: Mit ausrangierten Kisten über noch ausrangiertere Kisten zu springen. Wer am weitesten springt, gewinnt. Aber, wie in so vielen „Sportarten“, geht es beim Car Jumping nicht nur ums Gewinnen.

„Das Publikum liebt die Aufregung“

„Manche der Sprünge sind einfach phänomenal. Sie sind wirklich atemberaubend. Ich denke, dass das Publikum diese Aufregung liebt“, erklärt Jim Hazelgrove, Organisator des „Rennens“, die Faszination des Car Jumpings. „Sobald die Autos auf die Rampe auffahren, weiß niemand, was passieren wird. Es wurde nie geübt, wurde nicht in der Woche davor schon mal gemacht.“

Nichts gelernt. Schneller fahren.

Es zu üben würde auch nicht viel bringen, meint einer der Teilnehmer. Auf die Frage, was er beim ersten Durchgang für einen einen etwaigen zweiten Versuch gelernt habe, antwortete Ryan Brown: „Nichts. Schneller fahren.“

Doppelspringer im lila Golf siegte

Beim Car Jumping darf alles teilnehmen, was noch fährt – egal, ob Autos ohne Motorhaube, halbe Autos, ganze Autos oder Wohnwägen. Wenn das Fahrzeug nach dem ersten Sprung wieder Erwarten noch fahrtüchtig ist, wird es noch einmal auf die Rampe geschickt. Mit einem solchen „Doppel-Sprung“ siegte auch der heurige UK Car Jumping Champion: Ruben Neves ging mit dem fliederfarbenen 3er Golf eines Bekannten an den Start. „Es ist wirklich ein tolles Gefühl, hier zu gewinnen. Vor allem, da ich das erste Mal teilgenommen habe“, freut sich der Car Jumping-Rookie. Zur Feier seines Sieges bekam er zwar kein Geld, dafür aber einen Pokal, „eine große Runde Bier von seinen Kumpels“, und eine standesgemäße Ehrenrunde.

ehrenrunde
© Bild: YouTube

Mehr zum Thema
pixel