Das Apple iphone 5c
© Bild: EPA / Justin Lane / picturedesk.com
 

Apple iPhone: 3 Methoden zum Simlock-Entsperren

Gesprengte Ketten: Drei Methoden, die Netzsperre eines iPhone aufzuheben, im Vergleich. Es gibt Möglichkeiten, den sogenannten Simlock zu umgehen und das Handy im Netz der Wahl zu nutzen.

17.02.2014 Online Redaktion

Wer ein Apple iPhone kauft hat nicht bloß die Absicht sich ein Mobiltelefon anzuschaffen. Kürzen wir es ab, es geht um Image, Statussymbol und Apple-Huldigung. Letzteres ist maßlos übertrieben, aber schließlich wird mit den Produkten des US-Konzerns nicht bloß ein Handy, Computer oder Musikabspielgerät gekauft vielmehr ein Stück Identität. Und die lässt sich Apple teuer zahlen. Beim iPhone 5 kommt man so schnell auf 600 Euro (ohne Vertrag).

Teure Identität

Mit Vertrag sieht die Welt nicht ganz anders aus. Gesetz des Marktes ist das „exklusive“ Telefon bei den Mobilanbietern im obersten Preissegment angesiedelt. Kunden von „Drei“ zahlen 40 Euro im Monat und gehen eine Vertragsbindung von zwei Jahren ein, dafür gibt es das iPhone 5 dann um „null Euro“. Die Kosten für Freischaltung und die jährliche Servicepauschale von 20 Euro sind im Preis natürlich nicht inkludiert. Die Angebote der Konkurrenz – also T-Mobile und A1 – gehen in die gleiche Richtung.

Über Internet kaufen

Eine Alternative: Man kauft ein gebrauchtes iPhone – beispielsweise auf eBay – oder erwirbt es im Ausland günstiger. Allerdings sind die meisten der billigeren iPhone mit einem Sim-Lock versehen. Das bedeutet, es kann mit ihnen nur im Netz eines bestimmten Mobilfunkers telefoniert werden. Speziell bei eBay-Auktionen sollte man darauf achten, ob das begehrte Smartphone nicht über einen solchen Simlock verfügt. Seriöse Anbieter schreiben das dazu und geben auch Details darüber bekannt, wie lange die jeweilige Zuordnung zu einem bestimmten Mobilfunker noch läuft. Denn nach dem Ende des Vertrags kann das iPhone offiziell entsperrt werden.

Entsperrung nur im eigenen Land möglich

Allerdings lassen sich das die Mobilfunker bezahlen, nämlich ab 50 Euro aufwärts – und je frischer der Vertrag ist, desto teurer wird´s. Ein Problem ergibt sich, wenn das iPhone bei einem ausländischen Mobilfunker – etwa in Großbritannien – registriert ist. Viele Unternehmen ermöglichen eine Entsperrung nur, wenn man Inländer ist oder einen aktuellen Vertrag hat.

Drei Methoden um den Simlock zu umgehen

Es gibt aber Alternativen, wie man den Simlock eines iPhone umgeht. Konkret handelt es sich um drei Methoden: Neu-Aufsetzen der iPhone-Software mittels Jailbreak, Benutzen eines speziellen Services namens Gevey oder Entsperren über spezialisierte Anbieter. Letzteres ist am einfachsten, aber auch am Teuersten.

© Bild: EPA / Justin Lane / picturedesk.com

© Bild: EPA / Justin Lane / picturedesk.com

Aber von vorne:

Methode eins: Jailbreak

Mittels eines so genannten Jailbreaks wird ein Apple-Gerät, das ja aus Prinzip nur in seiner eigenen Software-Welt funktioniert, für diverse andere Programme zugänglich. Man setzt also das iPhone komplett neu auf, mit allen Konsequenzen: So geht die Garantie verloren und es sind gewisse Grundkenntnisse notwendig. Nach einem Jailbreak stellt auch der Simlock des Geräts üblicherweise kein Problem mehr dar. Am beliebtesten für iPhones ab iOS 6 ist die Software evasiOn – hier weitere Infos und Download-Möglichkeit. Auch mittels redsn0w lassen sich Jailbreaks bewerkstelligen.

Nach einem solchen kompletten Neustart fürs iPhone können jede Menge Apps verwendet werden, nach denen man im offiziellen App-Store vergeblich suchen würde. Und es lassen sich Programme aufspielen, die den Simlock einfach umgehen – dazu den alternativen App-Story Cydai aufrufen und dort beispielsweise nach Ultrasnow 1.28 suchen.

Wichtig: Vor jedem Jailbreak (oder generell vor jedem Hantieren am und mit dem iPhone) das Gerät via iTunes oder iCloud sichern. Dann könnte es zur Not nochmals neu aufgesetzt werden.

Methode zwei: Gevey

Deutlich einfacher ist schon die zweite Möglichkeit, den Simlock zu umgehen: Der Hersteller Gevey bietet so genannte „Gevey Ultra S Unlock“-Karten an. Diese wird ins Gerät eingeschoben, danach kann das iPhone mit jedem Netz verwendet werden. Wir haben diese Methode in der Praxis nicht ausprobiert, sie soll nach Ansicht anderer Rezensenten aber einwandfrei funktionieren.
Die Gevey Ultra S Unlock-Karten sind beispielsweise via Amazon um rund 50 Euro zu kaufen, der Einbau ist zwar etwas heikel, doch es gibt ausreichend Erklär-Videos auf YouTube.

Methode drei: Via Internet entsperren

Die dritte und bequemste Möglichkeit: Man nimmt die Dienste von Web-Services in Anspruch, die das jeweilige iPhone über Apple-Server als entsperrt eintragen lassen. Wie genau das abläuft, lässt sich nicht eruieren, angeblich bestehen Kontakte zu Apple bzw. zu den Apple-Servern.

Format hat das bei zwei iPhones (iPhone 4S, iPhone 4) getestet, die bei einem britischen bzw. einem österreichischen Provider „geblockt“ waren. Ein erster Versuch über den Anbieter GSM Liberty verlief nicht zufriedenstellend – nach mehreren Tagen wurden wir informiert, dass der Simlock nicht funktioniert. Allerdings wurde das Geld (jeweils zwischen 50 und 100 Euro) prompt und anstandslos rücküberwiesen. Erfolgreicher war der Anbieter „Official iPhoneUnlock.co.uk: Für umgerechnet 70 bis 100 Euro je Gerät kann das iPhone nach drei bzw. fünf Tagen als „entsperrt“ gemeldet werden. Dazu musste die IMEI-Nummer bekannt sein. Dieses Kürzel steht für International Mobile Equipment Identity und ist unter Einstellungen – Allgemein – Info aufzurufen bzw. ist auf dem Sim-Einschub aufgedruckt; auch über die Eingabe der Kombination „*#06#“ ist sie herauszufinden. Diese Nummer und der jeweilige Mobilfunker, auf den das Smartphone gemeldet ist, wurden dem Unlocking-Anbieter genannt. Dann hieß es einige Tage warten. Nach der Meldung, dass der Simlock beendet wurde, wird das iPhone einfach nochmals mit iTunes verbunden – und siehe da: Es besteht kein Simlock mehr, das Handy kann nun im Netz der eigenen Wahl verwendet werden. Das sollte sich auch nach Updates (etwa auf das anstehende iOS 7) nicht ändern.

Ein weiterer Anbieter ist GSMUnlocking.eu, für diesen fehlen uns aber die Erfahrungswerte und die Preise scheinen vergleichsweise happig.

Fazit

Der Simlock eines Handys ist angesichts des angeblich freien Marktes ein Anachronismus, der allerdings mit etwas Aufwand (und Geldeinsatz) umgangen werden kann. Am bequemesten ist der Weg über jene Web-Dienste, die die IMEI-Nummer des iPhone bei Apple als entsperrt eintragen lassen – wie auch immer sie das schaffen.

Vielen Dank an die Kollegen von Format.at

Mehr zum Thema
pixel