Amazon plant Paketzustellung in den Kofferraum: So soll’s funktionieren

Wenn der Postmann gar nicht mehr klingelt – legt er eure Päckchen einfach in euer Auto.

26.04.2015 Online Redaktion

Vor einigen Tagen gab Amazon bekannt, zukünftig auch Pakete in Kofferräume zu liefern.  Der Amazon Prime-Kunde gibt beim Bestellvorgang an, wo sich sein Auto zur gewünschten Zustellzeit ungefähr befinden wird, und der DHL-Bote ortet das Auto dann mit einer Smartphone-App, entsperrt den Kofferraum mit einem Einmal-Code, legt das Päckchen hinein, schließt den Kofferraum wieder, und geht weg. Sobald das Paket im Kofferraum abgelegt wurde, bekommt der Kunde eine Email mit der Zustellungs-Bestätigung. So die Theorie,

Keine gelben Zetteln mehr

Die Idee ist nicht so seltsam, wie sie sich im ersten Moment anhören mag: Um ein Paket entgegen zu nehmen, muss derzeit immer jemand zu Hause sein und unterschreiben. Wer keine freundlichen Nachbarn oder ungewöhnliche Arbeitszeiten hat, muss die meisten Päckchen von der Post oder Paketstation abholen. Mit dem Kofferraum-System wären sowohl die Nachbarn aus auch der Gang zur Post überflüssig – man könnte seine Pakete beim Nach Hause Kommen ganz einfach aus dem Auto mitnehmen, fast so, als hätte man es nicht nur selbst gekauft, sondern auch selbst heim transportiert.

Kofferraum fungiert auch als Briefkasten

Das System wird derzeit von Amazon in Kooperation mit DHL und Audi getestet. Audi geht sogar noch einen Schritt weiter und arbeitet parallel an einem System, das es dem Autobesitzer ermöglichen soll, seinen Kofferraum als „Briefkasten“ zu benutzen: Er legt ein Päckchen hinein, das er verschicken möchte, und ein DHL-Bote holt es aus dem Kofferraum ab. Damit wäre der Weg zur Post dann endgültig Geschichte.

Sicherheit unsicher

Auch, wenn das System in der Theorie recht praktisch klingen mag – würdet ihr euch wohl damit fühlen, Amazon und DHL unbeobachteten Zugang zu seinem Auto zu gewähren? Und damit zu vertrauen, dass sich der DHL-Bote bei dem unbeobachteten Zugang zu so vielen Autos immer korrekt verhält? Oder damit, dass Amazon und DHL stets wissen, wo sich euer Auto befindet? Audi betont, dass „Sicherheit die Top-Priorität“ sei. Wie genau sie gewährleistet werden soll, wird aber (noch) nicht verraten.

Mehr zum Thema
pixel