© Bild: FRANCK ROBICHON / EPA / picturedesk.com
© Bild: FRANCK ROBICHON / EPA / picturedesk.com
 

794 Handyortungen im 2. Halbjahr 2013

Häufigste Standortabfragen in Oberösterreich

09.08.2014 APA

794 Handyortungen sind in Österreich im Zeitraum von Juni bis Dezember 2013 aufgrund des Sicherheitspolizeigesetzes (SPG) durchgeführt worden. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage von NEOS-Mandatar Nikolaus Scherak durch Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) hervor. Die „Standortdaten“ wurden demnach in Oberösterreich mit 161 Fällen am häufigsten abgefragt, es folgen Wien (123) und Niederösterreich (111), womit die drei bevölkerungsreichsten Bundesländer an der Spitze liegen und rund die Hälfte der Abfragen ausmachen.

Handyortungen erst seit Juni 2013 statistisch erfasst

Aus der Anfrage geht zudem hervor, dass „Standortabfragen“ nach § 53 Abs. 3b SPG erst seit Juni 2013 „explizit und bundeseinheitlich statistisch“ erfasst werden. Für das erste Halbjahr 2014 lagen noch keine Daten vor. Die Abfrage von Standortdaten von Mobiltelefonen ist durch das novellierte SPG möglich, das seit 1. Jänner 2008 in Kraft ist.

Mehr zum Thema
pixel