rover 121c
 

121C Boards: Dieses Skateboard wurde vom Raketenbau inspiriert

„Leichter als Holz, stärker als Stahl“ – die 121C-Skateboards bestehen aus 100% Carbon, upgecycelt vom Raketenbau.

05.07.2016 Online Redaktion

„In der Raumfahrt sind Stärke, Gewicht und Zuverlässigkeit die wichtigsten Faktoren“, erklärt Astronaut Michael Lopez-Alegria. „Deshalb ist Carbon eines der wichtigsten Materialien für die Weltraumfahrzeuge der neuen Generation.“ Geht es nach Ryan Olliges, gilt das zukünftig nicht nur für Raumschiffe, sondern auch für – Skateboards.

Carbon für Skater

Seit der Amerikaner auf der Universität in Südkalifornien gesehen hatte, wie seine Studienkollegen Raketen aus Carbon herstellten, ist er von einer Idee überzeugt: Er möchte die Möglichkeiten, die der Einsatz von Carbon im Raketenbau bietet, auch auf die Straße bringen. Während immer mehr Autos von dem leichten Werkstoff profitieren, gab es bisher noch kein Carbon-Skateboard – doch Olliges ist fest davon überzeugt, seine Vision in die Tat umzusetzen.

Upcycling von Raumfahrtunternehmen

Olliges entwickelte bereits das Skateboard „Aileron“, nun soll die verbesserte Version „Rover“ auf den Markt kommen. Wie bereits sein Vorgänger besteht das Board aus 100% kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Dafür bezieht Olliges Carbonreste von Raumfahrtunternehmen, die sonst auf der Müllhalde landen würden.

121C-Board soll „für immer“ halten

Bei Maßen von 55,7 Mal 16,4 Zentimetern (und einer Dicke von nur einem halben Zentimeter) wiegt „Rover“ gerade einmal 560 Gramm. Damit ist das Skateboard „leichter als Holz, aber stärker als Stahl“, so der klingende Claim. Seine hohe Stabilität, Hitze- und Wasserbeständigkeit bieten im Alltag weitere Vorteile. Das Versprechen: Ein 121C Board soll für immer halten.

121c rover
© Bild: 212cboards.com

„Rover“ für 215 Dollar

Bis zum 30. Juli sammelt Olliges noch Geld für den „Rover“ auf Kickstarter. Wer das Projekt unterstützt, kann sich das komplette Skateboard für 215 Dollar (exklusive Versand) sichern. Die Auslieferung soll im September 2016 erfolgen.

Mehr zum Thema
pixel