Weil ihr der Führerschein entzogen wurde, fährt diese Studentin mit dem Barbie Jeep auf den Campus

Nachdem ihr der Führerschein entzogen und das Auto weggenommen wurden, kaufte sich eine 20-jährige Studentin ein neues Fortbewegungsmittel für den Campus: Einen knallpinken Barbie Jeep.

16.11.2015 Online Redaktion

Tara Monroe studiert Produktionstechnik an der Texas State University. Die 20-jährige war eine ganz normale Studentin, bis sie über die Campusgrenzen hinaus Berühmtheit erlangte – weil ihr der Führerschein entzogen wurde.

„Rad am Campus ist schei**e“

Aber von Anfang an. Monroe war auf dem Campus, wie die meisten anderen Studenten, stets mit dem Auto unterwegs. Bei der Nachhausefahrt von einem Konzert wurde die Studentin von der Polizei aufgehalten, sie verweigerte aber den Alkoholtest, weshalb ihr der Führerschein entzogen wurde. Als Strafe für ihr Verhalten nahmen Monroes Eltern ihr dann auch noch das Auto weg. Was hätte sie also tun können – etwa mit dem Rad zur Uni fahren? Eigentlich eine gute Idee, gäbe es da nicht ein Problem: „Mit dem Rad am Campus unterwegs zu sein, ist schei**e“, schildere Monroe ihr Dilemma gegenüber MySanAntonio.com . „Richtig Schei**e“

Ein Barbie Jeep für eine 1 Meter 60 große Frau

Also musste Monroe einen Plan B schmieden. Und der bestand darin, sich einen Barbie Jeep um 60 Dollar zu kaufen. Ein Barbie Jeep ist ein Mini-„Auto“ für Kinder und misst etwa 84 x 87 x 120 Zentimeter – nicht gerade das geräumigste Fortbegewegungsmittel für eine ausgewachsene, 1 Meter 60 große Frau. Monroe ist’s egal: Sie fährt ihren Barbie Jeep mit Stolz und bis zu 8 km/h über den Campus.

„Hätte nicht mit einer solchen Reaktion gerechnet“

Obwohl ihr bewusst ist, dass sie mit ihrem Fortbewegungsmittel einen eher ungewöhnlichen Anblick darstellt, ist Monroe über das Maß an Aufmerksamkeit, das ihr und ihrem Jeep zuteil wird, erstaunt. „Die meisten Leute finden die Dinge, die ich und meine Freunde machen nicht besonders lustig, sondern einfach nur unreif – also habe ich nicht mit einer großartigen Reaktion gerechnet“, so die Studentin. „Menschen, die mich nicht kennen, sind schockiert, aber meine Freunde waren nicht einmal erstaunt, weil ich die ganze Zeit solche Sachen mache.“

„Die beste Entscheidung, die ich am College getroffen habe“

Die Idee mit dem Barbie Jeep machte Monroe nicht nur auf dem Campus, sondern auch im Internet zu einer kleinen Berühmtheit: „Das ist die beste Art und Weise, auf die ich meine 15 Minuten Ruhm hätte bekommen können“, freut sich Monroe. Und sie geht sogar noch einen Schritt weiter: „Eigentlich war es die beste Entscheidung, die ich bis jetzt im College getroffen habe…“

tara
© Bild: Mysanantonio.com Video-Screenshot

„Einfach happy“

Der Barbie Jeep eigne sich aber nicht nur als Eyecatcher, sondern erfülle auch seine Funktion als Fortbewegungsmittel erstaunlich gut, erzählt Monroe weiter. „Er fährt ziemlich schnell wenn nur ich darin sitze, also bringe ich meistens meine Freunde dazu, hinter mir herzulaufen wie Eltern, die mit ihrem Kind spielen.“ Sie sieht ihr Spielzeug-Auto als Möglichkeit, ein wenig rosa Abwechslung in den grauen Uni-Alltag zu bringen: „Ich bin einfach happy, dass jeder sich so gut darüber amüsiert.“

Mehr zum Thema
pixel