Unhöflicher Kunde darf keinen Tesla kaufen

Ein Model X-Käufer kritisierte Elon Musk in einem Blogeintrag – woraufhin der Tesla-Chef die Bestellung des Bloggers stornierte.

05.02.2016 Online Redaktion

Am 29. September 2015 präsentierte Tesla sein neuestes Elektroauto, das Model X, im Rahmen eines exklusiven Launch-Events. Zumindest ein Interessent war von der Veranstaltung aber alles andere als begeistert: Diverse Pannen erzürnten den Amerikaner Stewart Alsop, der bereits 5000 Dollar für ein Model X angezahlt hatte, dermaßen, dass er seiner Wut in einem offenen Brief an Tesla-Chef Elon Musk Luft machte.

„Elon Musk: Sie sollten sich schämen“

In dem am 30. September veröffentlichten Schreiben meint Alsop, Musk solle „sich schämen“: Die Gäste des Events hätten eine fast zweistündige Verspätung hinnehmen müssen und dafür nicht einmal eine Entschuldigung des Tesla-CEO erhalten. Alsop und die „3000 anderen, die bereits 5000 Dollar für ein Model X angezahlt hatten“ hätten erwartet, im Rahmen des Events ein Model X „sehen und berühren zu können“ – stattdessen habe es nur eine Diashow über die Sicherheit des Autos gegeben. Auch die lange gehegten Hoffnungen auf eine Testfahrt wurden enttäuscht.

Musk soll sich entschuldigen…

Trotz dieser ganzen Reihe an Enttäuschungen, die er am Launch Event hinnehmen musste, ist Alsops Interesse am Model X ungebrochen. „Es macht wahrscheinlich nichts, dass Sie dieses Event komplett vermasselt haben“, schließt Alsop seinen Brief an Musk. „Es wäre trotzdem nett, wenn Sie etwas Klasse beweisen und sich bei den Menschen, die an dieses Produkt glauben, entschuldigen würden.“

…doch es kam anders

Alsop hatte damit gerechnet, dass Musk zur Vermeidung schlechter Publicity klein beigeben und sich entschuldigen würde. Doch es kam alles ganz anders – und wieder wurden Alsops Erwartungen bitter enttäuscht. Statt einer Entschuldigung bekam der erzürnte Kunde nämlich – eine Abfuhr. Musk stornierte Alsops Model X-Bestellung, wie dieser in einem neuen Blogeintrag darlegt. Alsop verleiht in dem neuen Schreiben seinem Bedauern darüber Ausdruck, „kein Teil der automobilen Revolution, die Tesla gestartet hat“ sein zu können. Das „Missverständnis“ habe auch in einem Telefongespräch zwischen Alsop und Musk nicht bereinigt werden können.

Musks kurzer Kommentar

Während Alsop mehrere Seiten über die Problematik geschrieben und sich wahrscheinlich noch so einiges mehr gedacht hat, fasste Musk sich kurz: der Tesla-Chef äußerte sich nur kurz und knapp in einem Tweet zu der Angelegenheit. „Es muss heute ein schwacher Nachrichten-Tag sein, wenn man so viel Aufmerksamkeit dafür bekommt einem unhöflichen Kunden die Bedienung zu verweigern“, twitterte der 44-jährige am Mittwoch. Mehrere Medien hatten bereits kurz nach der Veröffentlichung von Alsops Blog-Eintrag über die Angelegenheit berichtet.

Mehr zum Thema
  • Necti

    Autorevolution hahahahahahaha von wegen. Als könnte man mit teslas den automarkt fluten weil die so saubillig sind und der chef ein bastard den es nicht zu interessieren hat wer höflich ist und wer nicht, er zahlt sein geld also ist dieser verschissene batterien-ingenieur dazu verpflichtet seine kritik anzunehmen stattdessen führt er sich auf wie ein 10jähriger junge, dessen videospiel man kritisiert hat und nicht mehr mitspielen darf

  • Henry

    Der soll sich doch den Elektro Bomber behalten…….Den Scheiß braucht ja sowieso kein Mensch!!!!!!

    • Martin Lang

      So ist es

  • fk

    Ein Lehrbeispiel für Luxus-Sorgen …

pixel