Warum es praktisch ist, wenn die Telefonnummer des Fahrers auf einem Auto steht

Was tun, wenn ein Installateur die Überholspur blockiert? Einfach die Nummer auf seinem Van anrufen – und die Sache höflich und gesittet klären.

12.06.2016 Online Redaktion

Wir lassen uns gerne überraschen. Erst vor kurzem erstaunte uns das Ende eines Videos, das erst einen typischen Fall von Road Rage zu zeigen schien. Und auch in diesem Fall hätten sich wohl viel zu viele andere wütende Verkehrsteilnehmer für einen unverantwortlicheren Umgang mit der Situation entschieden. YouTube-User Machine allerdings fand einen gesitteten Weg, einen nervigen Van dazu zu bringen, die Überholspur zu verlassen – ganz ohne Geschrei, exzessivem Einsatz der (Licht-)Hupe oder Blechschaden.

Anrufen statt anschreien

Aber von Anfang an: Das Dashcam-Video zeigt, wie ein weißer Van minutenlang die Überholspur auf einer amerikanischen Interstate blockiert. Der Mann im Auto hinter ihm ist darüber alles andere als erfreut. Praktischerweise gehört der Van einem Installateur, der seine Kontaktdaten publikumswirksam auf seinem Fahrzeug angebracht hat. Anstatt dicht aufzufahren oder ihn anzuhupen, entschied sich der Nachfahrende also kurzerhand, den Installateur anzurufen.

Höflichkeit geht vor

Dem Gespräch ist zu entnehmen, dass offenbar der Beifahrer abhebt. Also bittet ihn der Anrufer höflich, dem Fahrer mitzuteilen, er möge doch bitte die Überholspur freimachen, da sich der Verkehr bereits hinter ihm staue. Er sich höflich, legt auf und beobachtet, wie der weiße Van sofort auf die rechte Spur wechselt. Übrigens: In dem Bundesstaat, in dem das Ganze stattfindet, scheint das Telefonieren hinterm Steuer erlaubt zu sein.

Mehr zum Thema
pixel