bienen
 

Truck verliert 14 Millionen Bienen

„Jeder wurde gestochen“ – Truck mit 458 Bienenstöcken auf Interstate umgekippt

18.04.2015 Online Redaktion

Trucks und Bienen: Eine Kombination, die immer wieder unsere Aufmerksamkeit erregt. Dieses Mal geht es um einen Lkw, der 14 Millionen Bienen im Wert von 92.ooo Dollar auf einer US-amerikanischen Interstate verloren hat.

458 Bienenstöcke mit 14 Millionen Bewohnern

Auf der Interstate I-5 in der Nähe von Lynnwood in Washington kippte Freitag Früh ein Lastwagen, der 458 Bienenstöcke geladen hatte, um. Der Fahrer, der bei dem UMfall unverletzt bliebt, hatte die Kontrolle über seinen Truck verloren und war in die Leitplanke gekracht. Die insgesamt etwa 14 Millionen Bewohner der Bienenstöcke fanden die unsanfte Störung wohl nicht so prickelnd und versuchten, die an der Unfallstelle zusammengelaufenen Leute zu vertreiben: „Jeder wurde gestochen“, zitiert die Seattle Times den State Patrol-Sergeant Ben Lewis.

„Die Leute sind das größte Problem“

Fernsehreporter berichteten, dass sich auf ihren Kameralinsen ganze Trauben von Bienen sammelten und ihnen das Filmen erschwerten. Vorbeikommende Autofahrer, die das Fenster heruntergekurbelt oder die Lüftung eingeschalten hatten, bekamen ungebetenen geflügelten Besuch. Die Feuerwehr sprühte ein Gemisch aus Schaum und Wasser auf die Bienen, um sie in Zaum halten zu können. Trotzdem seien die aufgeregten Insekten nicht das größte Problem gewesen, so Sergeant Keith Leary: „In solchen Situationen sind immer die Leute, die das Ganze mit ihrer Handykamera filmen, das größte Problem“, da sie die Einsatzkräfte bei der Ausübung ihrer Arbeit behindern. Ein gewisser Evan Bush ließ sich davon nicht stören und twitterte Bilder von der Unfallstelle:

128 Bienenstöcke gerettet

Die Bienen waren zu einer Heidelbeerfarm unterwegs gewesen. Belleville Farms, rechtmäßiger Eigentümer der Bienenstöcke, schickte nach dem Crash sofort Imker zur Unfallstelle, die sich um die Lebend-Fracht im Wert von 92.000 Dollar kümmern sollten. 128 Bienenstöcke konnten unbeschadet in Sicherheit gebracht werden.

Mehr zum Thema
pixel