1/6
 

So wurde die gigantische Mazda-Skulptur in Goodwood gebaut

Das ist Kunst: So entstand die 40 Meter hohe Mazda-Skulptur in Goodwood.

29.06.2015 Online Redaktion

Mazda ist auch heuer wieder der Hauptsponsor des Goodwood Festivals Of Speed. Daher war der japanische Autobauer auch bei der diesjährigen Ausgabe des Motorsport-Spektakels in England sehr präsent. So erregte beispielsweise der Auftritt des Le Mans-Prototypen Mazda 767B inklusive unglücklichem Crash großes Aufsehen. Noch auffälliger war allerdings die riesige Mazda-Skulptur, die das Anwesen von Lord March in der südenglischen Grafschaft West Sussex das gesamte Wochenende über überragte.

gw3
© Bild: Mazda

40 Meter, 120 Tonnen

Das 40 Meter hohe Gebilde wurde vor dem Goodwood-Haus erreichtet und besteht im Prinzip aus zwei Mazdas am Stiel. Eine Replika des LeMans-Siegerwagens 767B aus dem Jahr 1991 sowie ein neuer Mazda LM55 Vision Gran Turismo prangen an der Spitze einer Konstruktion aus 418 Stahlträgern, die an Schienen erinnert, die in den Himmel aufsteigen. Im Dunkeln leuchten die Himmels-Mazdas, damit sie auch ja niemand übersehen kann. Mit 120 Tonnen Gewicht und seiner immensen Höhe sind die Sonnenwägen mit Mazda-Logo die größte Skulptur, die jemals in Goodwood aufgebaut wurde.

gw4
© Bild: Mazda

„Central Feature“

Die Skulptur trägt den klingenden Namen „Central Feature“ und wurde vom britischen Künstler Gerry Judah in Anlehnung an die Mazda-eigenen KODO-Designsprache gestaltet.

Timelapse-Video vom Aufbau

Wie der Aufbau von Statten ging, zeigt ein beeindruckendes Timelapse-Video.

Mehr zum Thema
pixel