Skateboarder vs. McLaren-Fahrer – doch nur ein Fake

McLaren schupft Skateboarder, Skateboarder haut McLaren: Diese Situation am Zebrastreifen scheint schnell eskaliert zu sein. Am Ende stellte sich das Ganze dann aber doch als Fake heraus.

22.07.2016 Online Redaktion

Mit den Leuten in diesem McLaren C12 scheint nicht gut Kirschen essen zu sein. Erst überfährt der Lenker ein Stoppschild samt Zebrastreifen, schubst Berichten zufolge einen Skater von seinem Board und hupt den Gefallenen dann auch noch ziemlich unverschämt an. Als der Skateboarder daraufhin anscheinend ein Loch in die Windschutzscheibe des McLaren schlägt, dauert es keine Sekunde, bis der Beifahrer aus dem Auto schnellt und die Verfolgung des Angreifers aufnimmt, der beim Anblick der zerbrochenen Scheibe instinktiv die Beine in die Hand genommen hat. Der Fahrer des Sportwagens indes scheint sich sowohl für das Geschehene als auch für seinen Kumpel nur wenig zu interessieren, schließt die Beifahrertür und fährt kommentarlos in die entgegengesetzte Richtung davon.

Unfreiwillige Suspense

Da die Person mit dem Smartphone nicht nur das allseits beliebte vertikale Format für das Video gewählt, sondern sich außerdem dazu entschlossen hat, immer genau die Bildausschnitte zu wählen in denen gerade nichts passiert, wissen wir nicht wie dieser Zusammenstoß ausgegangen ist. Wir haben auch nicht gesehen, wie der Skater von seinem Board geschupft wurde oder wie das Loch in die Windschutzscheibe kam. Dabei müssen wir uns auf Augenzeugenberichte und auf das, was wir hören, verlassen.

UPDATE – Nichts passiert, war bloß Fake

In weniger als einer Woche haben über 9 Millionen Menschen das Video auf YouTube angesehen. Was viele gleich vermutet haben, scheint sich nun bewahrheitet zu haben: Bei dem Clip handelt es sich um den PR-Gag eines lokalen Autovermieters, der – unter anderem – den McLaren 12C im Programm hat. Wer gerade gar nichts besseres zu tun hat, kann sich diesen Ausschnitt aus einer Nachrichtensendung von 9News ansehen, in der ein übermotivierter Reporter den „Fall“ untersucht – und sich dabei auch ein bisschen über sich selbst lustig macht.

Windschutzscheibe war bereits gebrochen

In einer Mail an Jalopnik bestätigte YouTuber Paul Gonzo, der das Video hochgeladen hatte, dass es sich dabei bloß um einen Scherz gehandelt habe. Vom enormen Interesse an seinem Clip ist der Inhaber besagter Autovermietung selbst extrem erstaunt: „Das war das erste Video, das ich jemals auf YouTube gepostet habe. Ich selbst schaue fast nie Videos auf YouTube. Und, nur um das klarzustellen: Die Windschutzscheibe des McLaren war schon vorher von einem Steinschlag zerbrochen und sollte am nächsten Tag ausgetauscht werden.“

„Das Video ist schrecklich“

Vorwürfe, es handle sich bei dem Video um eine perfide Marketing-Strategie, weist Paul Gonzo alias Carlo Gonzales strikt zurück. „Die Leute scheinen zu glauben, es wurde von erfahrenen Videoproduzenten und Social Media-Experten geplant. Falsch. Unsere Kameraführung ist schrecklich. Ich selbst habe keinen Instagram-Account, nutze Twitter und SnapChat nicht. Das Video wurde viral, weil die Leute seltsamerweise von der schlechten Aufnahmequalität besessen sind, was eine riesige Debatte darüber ausgelöst hat, was tatsächlich passiert ist. Das Video ist absolut schrecklich. Aber wie sich herausstellte, hat dieser Fehler es viel interessanter gemacht.“

Mehr zum Thema
pixel