Sekunden nach dem Start war die Antares nur mehr ein Feuerball.
 

Rakete explodiert Sekunden nach Start

Mit der Trägerrakete Antares und dem Raumfrachter Cygnus, der Güter zur Internationalen Raumstation ISS hätte bringen sollen, gingen 200 Mio. Dollar in Flammen auf.

29.10.2014 Online Redaktion

„Antares“ mit dem Raumfrachter „Cygnus“ an Bord hatte kein langes Leben: Wenige Sekunden nach dem Start vom Weltraumbahnhof Wallops sin Virginia um 18 Uhr 22 Ortszeit stürzte die unbemannte Trägerrakete bereits ab. Verletzt wurde dabei niemand – die Bestürzung ist trotzdem groß. Immerhin hat die Mission mindestens 200 Millionen Dollar gekostet – Reparaturkosten nicht mit eingerechnet.

2,2 Tonnen Verpflegung verbrannt

Eigentlich hätte der Raumfrachter Verpflegung und Treibstoff zur Internationalen Raumstation ISS bringen sollen. Es war die dritte Lieferung, die von Orbital Sciences, dem privaten Unternehmen, das den Raumfrachter im Auftrag der NASA entwickelt hatte, durchgeführt werden hätte sollen. Die ersten beiden haben allerdings reibungslos funktioniert. Nicht nur deshalb herrscht bei Orbital Sciences Ratlosigkeit: Noch könne man sich nicht erklären, wie es zu den verheerenden Problemen gekommen war, so Orbital Sciences-Manager Frank Culbertson bei einer Pressekonferenz. Die Versorgungssicherheit der sechs Astronauten auf der ISS sei aber nicht gefährdet.

Ein Video zeigt den (noch) unerklärlichen Absturz der Antares:

Mehr zum Thema
pixel