Ein Mann wollte seinen Motor überprüfen, öffnete die Motorhaube und fand…

Damit hatte er nicht gerechnet, als er sich auf die Suche nach der Ursache für die Motorprobleme seines Trucks machte: Eine mehrere Meter lange Schlange im Motorraum.

10.03.2016 Online Redaktion

Wenn ein Auto in Österreich Probleme mit dem Motor hat, kann das viele Ursachen haben. Dass es sich eine ausgewachsene Python im Motorraum gemütlich gemacht hat, ist hierzulande aber eher unwahrscheinlich. Einem Autobesitzer im südafrikanischen Staat Simbabwe ist aber genau das passiert – und es war nicht die erste Begegnung mit der Schlange am betreffenden Tag.

Mehrere Meter lange Python im Motorraum

Als das Familienauto der im Städtchen Karoi ansässigen Familie Mostert Probleme machte, beschloss Familienvater Ben, einen Blick unter die Motorhaube zu werfen. Was er dort vorfand, hatte er nicht erwartet: Ein nördlicher Felsenpython hatte sich im Motorraum zusammengerollt. Anstatt wegzulaufen, zu schreien oder irgendeine andere Reaktion zu zeigen, die Schock und/oder Verwunderung nahelegt, kicherte der Herr, packte die mehrere Meter lange Schlange ganz ruhig am Hals, zog sie gemeinsam mit seinen Kumpels aus ihrem neuen „Nest“ und warf sie ins nahe gelegene Gestrüpp.

Zweite Python-Begegnung am selben Tag

Diese Begegnung war zwar schon ungewöhnlich – noch merkwürdiger scheint sie allerdings im Licht der Geschichte, die Mostert CNN erzählte: „Das war bereits das zweite Mal, dass die Python heute gefangen wurde“, so Mostert. Bereits die Vormieter seines Hauses hatten ihn vor der Schlange gewarnt, die für das Verschwinden mehrerer Schafe verantwortlich gewesen sein soll. Auch die Katze der Mosterts verschwand auf bisher ungeklärte Weise. Und just an dem Morgen, an dem Mostert die Python in seinem Hühnerstall gefunden und in die Wildnis zurückgebracht hatte, sollte er sie wenige Stunden im Motorraum seines Trucks wiederfinden müssen. Sieht fast so aus, als müssten sich die Mosterts an ihren neuen „Freund“ gewöhnen – er scheint sich nämlich so ganz und gar nicht abschütteln lassen zu wollen.

Mehr zum Thema
pixel