??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????
 

Nierenspender auf Heckscheibe gesucht – und gefunden

Eine junge Mutter brauchte eine Niere und fand sie dank einem Aufruf auf ihrem Kia – der selbstlose Spender bekommt 50.000 Euro Crowdfunding-Geld

09.04.2015 Online Redaktion

Eine ungewöhnliche Aufgabe übernahm im vergangenen Herbst die Heckscheibe eines Kia. Die eigentlich eher unspektakuläre Glasfläche wurde von ihrer Besitzerin genutzt, um einen Nierenspender zu suchen – und das mit Erfolg.

Nierenspender-Suche auf Heckscheibe

Bei der 23-jährigen Christine Royles aus South Portland wurden 2013 zwei Autoimmunerkrankungen diagnostiziert, die zu einem Nierenversagen führten. Royles kam auf eine Warteliste für eine Spenderniere. Aber anstatt abzuwarten, nahm die Mutter von drei Kindern ihr Schicksal lieber selbst in die Hand. Und hier kommt die besagte Kia-Heckscheibe ins Spiel: Über diese suchte Christine Royles selbst nach einem Spender. „Ich suche jemanden, der mir seine Niere spendet. Derjenige muss Blutgruppe 0 haben. Du brauchst nur eine Niere zum Leben :)“ kritzelte Royles aufIn Papierkorb legen ihren Kia. Und war mit ihrem ungewöhnlichen Aufruf tatsächlich erfolgreich.

30-jähriger fremder Spender gefunden

Wie der Portland Press Herald berichtet, erregte Royles‘ Nachricht die Aufmerksamkeit der Dall-Leightons. Die Eltern von drei Kindern waren von dem Aufruf so berührt, dass sich kurzerhand dazu entschlossen, der jungen Frau eine Niere zu spenden – wenn denn einer von ihnen die richtige Blutgruppe hätte. Der 30-jährige Josh Dall-Leighton stellte sich nach einigen Tests tatsächlich als als Spender geeignet heraus und wird Mitte Mai eine seiner Nieren an Christine Royles abgeben.

50.000 Dollar Spendengeld gesammelt

Dafür nimmt der Justizvollzugsbeamte nicht nur die Operation und die dadurch entstehenden Schmerzen, sondern auch eine einmonatige Ausfallzeit von seinem Job in Kauf. Damit ihm und seiner Familie dadurch kein materieller Schaden entsteht, rief Christine Royles eine Gofundme-Kampagne für Josh ins Leben. In nur 20 Tagen wurden darüber bereits fast 50.000 Dollar für Joshs Familie gesammelt.

Mehr zum Thema
pixel