Deadmau5 Purrari. (c) Bild: Deadmau5 Twitter
Deadmau5 Purrari. (c) Bild: Deadmau5 Twitter
 

Nach dem Purrari… kommt der NYANBORGHINI PURRACAN

Für seinen Purrari bekam Deadmau5 eine Unterlassungsklage von Ferrari. Bleibt zu hoffen, dass Nyanborghini da ein bisschen verständnisvoller ist.

31.01.2015 Online Redaktion

Fangen wir von vorne an: Deadmau5, ein Musikproduzent aus Kanada, hat nicht nur eine Vorliebe für Elektronik-Geklimpere, sondern auch für das Internet. Und Memes. Und die Nyan-Cat.

Letztere mag Deadmau5 so sehr, dass er ihr seinen Ferrari 458 gewidmet hat. Er trug fortan den Namen Purrari (lol) und sah so aus:

Deadmau5 Purrari. (c) Bild: Deadmau5 Twitter

Deadmau5 Purrari. (c) Bild: Deadmau5 Twitter

Ferrari fand das aber nicht, wie jeder andere Mensch, zwar schon etwas schrullig, aber das dann doch auf eine charmante Art und Weise – nein, sie begannen, Deadmau5 zu haten. So sehr, dass er eine Unterlassungsklage vom spielverderberischen Autobauer bekam, die ihm befahl, seine Modifikationen rückgängig zu machen. Deadmau5 followte, machte seinen Purr- wieder zum Ferrari und verkaufte ihn, um sich ein neues Supercat (lolol) zu besorgen. Und zwar den NYANBORGHINI PURRACAN (rofl).

</internetslang>

Mehr zum Thema
pixel