1/7
 

26-jähriger Chinese schrottet seinen Koenigsegg Agera R

Was kostet die Welt? Mal eben betrunken mit seinem schwedischen Supercar, einem Koenigsegg Agera R, einen Totalen bauen, so wird’s gemacht.

01.12.2015 Online Redaktion

Aberglaube hin oder her, an Glückszahlen glauben wir im Allgemeinen nicht. In China gibt es einige Zahlen, die das Schicksal in günstige Richtungen lenken sollen. Das hat vor allem mit der Aussprache der jeweiligen Ziffern zu tun. So gelten besonders 6, 8 und 9 als Glückszahlen, im chinesischen ausgesprochen, erinnern diese an positiv behaftete Wörter oder Phrasen. Die 26 gehört auf keinen Fall in diese Zahlenreihe.

Supercars schrotten funktioniert auch in Ungarn und natürlich auch in den USA.

Koenigsegg-Agera-R-China-Crash-3
© Bild: REUTERS / China Stringer Network

Koenigsegg Agera R Crash in China

26 Jahre ist der Fahrer dieses schwedischen Supercars alt, der zum Zeitpunkt des Unfalls unter Alkoholeinfluss stand. 26,5 Millionen Yuan (über 3,9 Mio. Euro) hat der Koenigsegg Agera R gekostet. Wie man im Video sieht hat der junge Mann die Kontrolle über sein teures Spielzeug verloren, kommt von der Straße ab und kracht in eine Begrenzung. Der Personenschaden ist gering, der Schaden am Fahrzeug richtig kostspielig, das Supercar muss zurück nach Schweden um dort repariert zu werden.

Koenigsegg Agera R Crash Cina

So zersört man betrunken sein Fahrzeug

pixel