Kimi Räikkönen isst ein Eis… während dem Rennen

Jetzt wissen wir, warum Kimi Räikkönen „Iceman“ genannt wird: Er kann seiner Vorliebe für gefrorene Süßigkeiten nicht einmal mitten im Rennbetrieb widerstehen.

20.07.2015 Online Redaktion

Nach dem National Donut Day am 7. Juni feierten die USA gestern eine weitere ihrer Lieblings-Süßigkeiten: Eiskreme. Und selbstverständlich haben wir auch dazu ein passendes Video für euch. Es zeigt Kimi Räikkönen, wie er eine Rennunterbrechnung beim Grand Prix von Malaysia 2009 dafür nutzt, genüsslich ein Eis zu essen – während seine Kollegen nervös auf eine Fortsetzung des Rennens bzw. eine Entscheidung der Rennleitung warten.

„Absolut normale Sache, das Eis zu essen“

Fairerweise muss man sagen, dass es ein Problem mit Kimis Auto gab, als der Finne zum Magnum griff. So viel cooler als seine Kollegen ist Kimi also doch nicht – bloß ein bisschen. In Malaysia zwangen die Umstände ihn regelrecht zum Eiskonsum, wie Räikkönen später in einem Interview erklärte:

„Was kann man denn machen, wenn das Team einem erklärt, dass das Auto kaputt ist, dass es ein Problem damit gibt? Dass man nicht fahren kann – obwohl ich gesagt habe, dass ich gerne fahren würde? Viele Leute versuchen, eine große Aufregung um nichts zu erzeugen. Ich meine, es war eine absolut normale Sache, das Eis zu essen.“

Das finden wir auch – schließlich ist Malaysia nicht gerade das kühlste Fleckchen Erde, und Räikkönen trägt nicht umsonst den Spitznamen „Iceman“. Und wie es aussieht, werden wir auch bei uns noch ein paar Wochen lang jeden Tag den „National Ice Cream Day“ nachfeiern.

Mehr zum Thema
pixel