Richtiges Verhalten am Schutzweg

Das richtige Verhalten am und vor dem Zebrastreifen, für Fahrzeuglenker und Fußgänger – demonstriert von einer Katze.

22.09.2016 Online Redaktion

Autofahren in der Stadt ist mitunter mühsam. Radfahrer überall, und Fußgänger laufen über die Straße, wie es ihnen gefällt. Für letzteres gibt es im Englischen sogar ein eigenes Wort: „to jaywalk“ beschreibt das unachtsame Überqueren einer Straße. Während manche Menschen darin wahre Meister sind, hält sich diese Katze vorbildlich an die Regeln und zeigt vor, wie man einen Zebrastreifen benutzt.

Auch Fußgänger haben Pflichten

Auch, wenn die Katze im englischen Dartfort lebt, können sich auch manche Österreicher ein Beispiel an ihr nehmen. Hierzulande gilt, dass Fußgänger einen Zebrastreifen zum Überqueren der Straße nutzen müssen, wenn dieser nicht weiter als 25 Meter entfernt ist. Der Schutzweg ist nicht unmittelbar vor herannahenden Fahrzeugen überraschend zu betreten. Die Überquerung sollte „in angemessener Eile“ erfolgen. Wenn der Fußgänger auf seinen Vorrang verzichtet, muss er dies dem Fahrzeuglenker mit einem deutlichen Signal kommunizieren.

Fahrzeuglenker müssen ggf. anhalten

Fahrzeuglenker wiederum müssen gegebenenfalls anhalten, wenn sie sehen, dass ein Fußgänger den Schutzweg überqueren will (was der weiße Lieferwagen in dem Video sträflicherweise nicht tut). Man darf sich einem Schutzweg also nur mit einer Geschwindigkeit nähern, die ein rechtzeitiges Anhalten vor dem Schutzweg ermöglichen würde. Ein Anhalten ist nicht notwendig, wenn der Fußgänger den Zebrastreifen trotzdem gefahrlos und ungehindert überqueren kann. Auf und bis 5 Meter vor dem Schutzweg ist Halten und Parken verboten.

Bei Missachtung drohen hohe Strafen und Führerscheinentzug

Wer einen Fußgänger auf dem Zebrastreifen behindert – also ihn etwa zum Ausweichen oder Stehenbleiben nötigt – muss mit einer Verwaltungsstrafe bis 726 Euro rechnen. Bei Gefährdung eines Fußgängers fällt die Verwaltungsstrafe höher aus (bis 2.180 Euro), zusätzlich muss der Fahrer mit einer Vormerkung im Führerscheinregister rechnen. Lenkern, die sich Fußgängern gegenüber aggressiv verhalten, kann zusätzlich zur Verwaltungsstrafe der Führerschein für bis zu 3 Monat entzogen werden.

pixel