Wenn statt dem Abschleppwagen der Helikopter kommt …

… kann man sicher sein, dass man es ordentlich verbockt hat. Wie diese Jugendlichen, die ihren Pick-up in Australien von einer Klippe fuhren.

11.12.2016 Online Redaktion

Wenn man einen Toyota Hilux an einem Helikopter hängen sieht, denkt man instinktiv, man sei in die Dreharbeiten von Top Gear oder The Grand Tour geraten. Doch manchmal passieren solche Dinge auch im echten Leben. Ein 17-jähriger Australier verlor auf einer Küstenstraße in New South Wales die Kontrolle über seinen Hilux, krachte durch einen Zaun und stürzte einen Steilhang hinunter. Der Pick-up landete nur deshalb nicht im Meer, weil er in ein paar Bäumen hängen blieb. Der 18-jährige Beifahrer hatte ein Messer dabei, mit dem er sich und seinen Kumpel aus dem Auto und dem Gewirr aus Ästen befreien konnte.

„Vielleicht kommt sogar ein Kran!“

Die beiden Teenager wurden bei dem Crash nur leicht verletzt. Ihnen war jedoch klar, dass es nicht einfach werden würde, den Hilux zu bergen: Sie spekulierten, es könne eventuell sogar ein Kran dafür benötigt werden. Wie sich herausstellte, sollte die Bergung des verunfallten Fahrzeugs noch um einiges spektakulärer ausfallen.

Helikopter-Bergung nach zwei Wochen

Nachdem der Hilux zwei Wochen lang an den Steilhang geklammert ausgeharrt hatte, kam ihm ein Helikopter zu Hilfe. Der Pick-up wurde mit einem Seil am Hubschrauber befestigt und etwa drei Kilometer weiter südlich wieder abgesetzt. Die Bergung mit dem Helikopter sei die verfünftigste Option gewesen, so ein Sprecher des zuständigen Roads and Maritime Services: „Mehrere Möglichkeiten wurden in Betracht gezogen, darunter auch der Einsatz eines Krans, der aber den Verkehr auf der Straße beeinträchtigt hätte. Der Einsatz eines Helikopters zur Bergung des Fahrzeugs stellte keine Störung für die Straßenverkehrsteilnehmer dar, und die ganze Unternehmung dauerte nur etwa 10 Minuten.“

Jamil Hassan | Facebook

Überhöhte Geschwindigkeit als wahrscheinliche Unfallursache

Die Polizei geht davon aus, dass überhöhte Geschwindigkeit die Unfallursache gewesen sein könnte. Der 17-jährige Probeführerschein-Inhaber wurde wegen Gefährdung des Straßenverkehrs angezeigt, wie die Nachrichten-Website Illawara Mercury berichtet.

Mehr zum Thema
pixel