Hier beginnt ein Auto zu brennen und alle freuen sich

Während eines Burnouts in Goodwood begann Patrick Friesachers Toyota Camry zu brennen. Frei nach dem Motto „The Show Must Go On“ fuhr der Österreicher das Rennen brennend zu Ende.

30.06.2015 Online Redaktion

Beim Goodwood Festival Of Speed startete der Österreicher Patrick Friesacher mit einer kleinen Show – sehr zur Begeisterung des Publikums. Mit seinem Toyota Camry NASCAR legte der 34-jährige Kärntner Rennfahrer einen flotten Burnout auf den Asphalt, der sich plötzlich von einem gigantischen Rauch-Inferno in eine lodernde Feuersbrunst. Völlig vernebelt von Reifenabrieb und dem Jubel der Zuseher bemerkte Friesacher vorerst nicht, dass sein Auto Feuer gefangen hatte, und machte seelenruhig mit seiner Show weiter.

„Er brennt, Ladies und Gentlemen“

In wunderbar trockener britischer Manier kommentieren die Moderatoren: „Er macht einen fantastischen Burnout und… oh wow! Das war wahrscheinlich nicht geplant. Es hat gerade zu brennen begonnen, Ladies und Gentlemen.“ – „Ein Klassiker.“ – „Dieses Auto brennt.“

Rennen mit Flammen im Rücken ansolviert

Als das auch Friesacher bemerkte, entschied er sich, einfach weiterzufahren anstatt das Feuer von den Marshals löschen zu lassen. Mit Flammen im Rücken schaffte es der Toyota Camry sogar noch den legendären 1,16 Meilen langen Hill Climb am Goodwood-Anwesen hinauf – eine lange Wolke pinken Rauchs hinter sich her ziehend. Das ganze sah eigentlich so gut aus, dass das Publikum vermutlich gedacht hatte, es handle sich um einen beabsichtigten und geplanten Stunt.

Keine Verletzten, tolle Show

Das Video endet, bevor Friesachers Camry in seinen Normalzustand zurückkehrt. Berichten zufolge gingen die Flammen aber von selbst aus, und der Pilot blieb unbeschadet. Also Hut ab für diese unterhaltsame Vorstellung!

Mehr zum Thema
pixel