1/2
 

Dominic Wilcox: Das selbstfahrende Buntglasauto

Wenn im Jahr 2059 nur noch selbstfahrende Autos unterwegs sind, gibt es völlig neue Möglichkeiten für Designer. Sagt Dominic Wilcox.

23.04.2015 Online Redaktion

Nur mal angenommen, es kommt tatsächlich so. Nur mal angenommen, im Jahr 2059 sind nur noch selbstfahrende Autos unterwegs. Autos, die nie wieder einen Unfall bauen, weile alle Fahrbahnen exakt vorberechnet sind und die Radartechnolgie im Notfall das schlimmste verhindert. Nur mal angenommen.

Dominic Wilcox selbstfahrendes Auto buntglas Kirchenfenster 07
© Bild: Dominic Wilcox

Dann wären einige Vorrichtungen unnötig. Airbags zum Beispiel. Oder seitenaufprall-getestete Stahlkonstruktionen. Auch Stoßfänger bräuchte es dann nicht mehr. Und dann könnte man die Karosserie auch aus anderen Materialien entwerfen. Aus Buntglas zum Beispiel.

Dominic Wilcox selbstfahrendes Auto buntglas Kirchenfenster 03
© Bild: Dominic Wilcox

Dominic Wilcox hat genau das getan. Der Künstler hat sich für die Außenhülle von der Durham Kathedrale und ihren Fenstern inspirieren lassen.

Dominic Wilcox selbstfahrendes Auto buntglas Kirchenfenster 01
© Bild: Dominic Wilcox

Auch den Innenraum hat Wilcox neu gedacht. Keine Fernseher, keinen Internetzugang, keine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, sondern totale Minimierung. Jedem Fahrer seine eigene, kleine Schlafkoje. Die Antriebtechnologie soll im Unterboden verbaut werden. Man muss ja nicht schnell unterwegs sein.

Dominic Wilcox selbstfahrendes Auto buntglas Kirchenfenster 04
© Bild: Dominic Wilcox

Mehr zum Thema
pixel