1/11
1969er Dodge Charger Daytona
 

Scheunenfund Deluxe: Dieser verwitterte 1969er Dodge Charger Daytona ist 180.000 Dollar wert

Ein Mann aus Alabama entdeckte in einer Scheune zufällig diesen 1969er Dodge Charger Daytona – der selbst halb verrottet noch 180.000 Dollar einbringen soll.

13.12.2015 Online Redaktion

Er ist eine dieser urbanen Legenden, die man nicht so recht glauben kann. Es ist die Art von Glück, die es eigentlich nicht gibt, von der irgendein tief vergrabener Teil des Unterbewusstseins aber stets hofft, es würde einen selbst treffen, wenn man irgendwo ein halb verrottetes Auto entdeckt. Es ist: Der Scheunenfund.

1969er Dodge Charger Daytona für 180.000 Dollar

Wir erinnern uns an fragwürdige Geschichten wie die von dem Mann, der eine Scheune kaufte und darin dutzende wertvolle Oldtimer fand, und schütteln lächelnd den Kopf. Doch nicht jeder Scheunenfund ist erfunden: Es gibt sie wirklich, die versehentlich entdeckten, motorisierten Schätze, die irgendjemand vergessen hat und die jemand anderen dafür sehr glücklich machen. Ein Beispiel dafür ist der 1969er Dodge Charger Daytona, der im Jänner bei Mecum Auctions versteigert wird und bis zu 180.000 Dollar einbringen will.

1969er Dodge Daytona
© Bild: Mecum Auctions

Seltenes Sammlerstück

Der Dodge Charger Daytona wurde nur ein Jahr lang produziert – nämlich 1969. In dieser kurzen Zeitspanne liefen gerade einmal 503 Stück vom Band. Das erklärt, warum betuchte Sammler für einen Daytona mitunter mehrere Hunderttausend Dollar hinblättern – selbst, wenn er halb verrottet ist.

1969er Dodge Daytona
© Bild: Mecum Auctions

Schatz schlummerte in Scheune

Was hat es aber nun mit dem Scheunenfund auf sich? Die Geschichte klingt abermals wie ein Märchen – ist sie aber nicht: Ein Mann aus Greenwood im US-Bundesstaat Alabama wollte eigentlich ein anderes Auto kaufen, wurde bei der Besichtigung aber darauf hingewiesen, dass er doch auch einen Blick in eine nahegelegene Scheune werfen solle. In dieser entdeckte der Glückliche den Daytona. Das Auto gehörte einem alten Mann, welcher es 1974 von einem Richter aus der Gegend gekauft und in seiner Scheune abgestellt hatte. Er ließ sich von dem Interessenten, der während der Verhandlungen vermutlich fast platzte vor Aufregung, dazu überreden, den Daytona zu verkaufen. Wie viel er für seinen unerkannten Schatz bekommen hatte, ist nicht bekannt. Es steht aber fest, dass der alte Mann nicht gerade glücklich über den weiteren Verlauf der Geschichte sein wird – ebenso wie die Person, die dem Käufer den Tipp mit der Scheune gegeben hat, ohne selbst nachzusehen.

1969er Dodge Daytona
© Bild: Mecum Auctions

Nur 20.533 Meilen am Tacho

Die Fotos des Daytonas, mit dem Mecum Auctions Interessenten zum Mitbieten verleiten will, sehen ein bisschen aus wie eine Kunstinstallation, doch dem Auktionator zufolge wurde das Auto „genau so gefunden“ – und genau so wird es auch verkauft. Mit 440 Magnum V8-Motor, besonderer Innenausstattung, vielen Originalteilen und gerade einmal 20.533 Meilen am Tacho soll die Rarität zwischen 150.000 und 180.000 Dollar (136.000 – 163.000 Euro) einbringen, schätzt Mecum Auctions. In der oben stehenden Foto-Galerie könnt ihr sehen, was der Käufer oder die Käuferin dafür bekommt – und eine Vorstellung davon bekommen, dass der Kaufpreis noch lange nicht alles Geld ist, was er oder sie in den Daytona investieren wird.

1969er Dodge Daytona
© Bild: Mecum Auctions

Mehr zum Thema
pixel