Dieser Autodieb bemerkte die Dashcam nicht

Eine unbemerkte Dashcam zeichnete die komplette Flucht zweier Autodiebe auf – inklusive Verfolgungsjagd und Crash.

29.07.2015 Online Redaktion

Ende Mai machte ein Jeep-Besitzer eine schreckliche Erfahrung im Sedgwick County Park in Wichita, Kansas. Am helllichten Tag in einem Park voller Menschen tauchten plötzlich 3 Männer auf, die den Autobesitzer mit vorgehaltenen Pistolen dazu aufforderten, ihnen die Schlüssel seines nagelneuen, 40.000 Dollar teuren Jeeps zu übergeben. „Sie hatten Waffen, also habe ich keinen Streit angefangen“, erklärte der Autobesitzer in dem Notruf, den er nach dem Überfall abgesetzt hat.

2 blaue Autos auf der Flucht

„Um welches Auto handelt es sich?“, fragte die Dame in der Notrufzentrale. „Es ist ein blauer 2015er Jeep Wrangler“, antwortete der aufgeregte Mann. „Welche Farbe hat der Jeep?“ fragte die Frau.
Glücklicherweise besaß der Bestohlene auch nach dem bewaffneten Überfall genügend Geistesgegenwärtigkeit, der Dame in der Notrufzentrale detaillierte Angaben zu den Verdächtigen zu machen. 2 der 3 Räuber seien mit seinem Jeep weggefahren, erklärte der Mann. Der dritte sei seinen Komplizen in einem blauen Honda-SUV gefolgt. „In einem blauen Honda?“, fragte die Frau am Telefon. „Welche Farbe hatte der?“

Polizeistreife entdeckte die Flüchtigen

Nachdem eindeutig geklärt war, dass die Verdächtigen in 2 blauen Autos in Richtung Norden flüchteten, kam dem Besitzer des Jeeps noch ein Einfall: Er hatte sein Tablet in seinem Wagen liegen lassen. Das bedeutete, dass er die Position des Jeeps von einem anderen Computer aus nachverfolgen konnte. Aber noch bevor das gestohlene Fahrzeug via GPS-Tracking gefunden werden konnte, wurde es von einer Polizeistreife entdeckt, und eine Verfolgungsjagd begann.

Verfolgungsjagd endete in einem Laternenpfahl

Beim Anblick des Streifenwagens verfiel der Dieb am Steuer des Jeeps in Panik, raste mit über 150 km/h über die Kellogg Avenue in Wichita und überführ dabei eine rote Ampel. Bei der nächsten roten Ampel wollte der Dieb offenbar spontan rechts abbiegen – oder schätzte den Winkel einfach völlig falsch ein – und krachte mit 70 km/h frontal gegen einen Laternenpfahl.

16-jähriger Räuber

Nur 11 Minuten nach dem Überfall fand die Flucht der Autodiebe ihr jähes Ende. Die Polizei war sofort zur Stelle und verhaftete die Räuber. Bei dem ungeschickten Fahrer des gestohlenen Jeeps handelte es sich um einen 16 Jahre alten Jungen.

„Menschen hätten sterben können“

Der Jeep des Mannes, der anonym bleiben möchte, wurde bei der Begegnung mit dem Laternenpfahl komplett beschädigt. Der Besitzer nimmt den Verlust seines neuen Wagens aber nicht zu schwer und zeigt sich erleichtert, dass nichts Schlimmeres passiert ist: „Alles, an das ich denken konnte, waren die Leute, an denen die Räuber vorbeigerast sind“. sagte er in einem Interview mit dem lokalen Fernsehsender KWCH. „Wenn sie nur eine falsche Bewegung gemacht hätten, hätten Menschen sterben können.“

Dashcam zeichnete die komplette Flucht auf

Die im Jeep installierte Dashcam, die mit dem Drehen des Zündschlüssels aktiviert wurde. zeichnete die komplette Verfolgungsjagd auf.

Mehr zum Thema
pixel