h2r veyron
 

Die Kawasaki H2R gegen ein paar Supercars

Das schnellste Superbike gegen einen McLaren 12C, einen Bugatti Veyron und einen Monster-GT-R mit 1350 PS. Wer wird gewinnen?

22.05.2015 Online Redaktion

Kawasakis H2R ist das schnellste Motorrad, das ihr euch einfach so kaufen könnt. Ihr dürft dann zwar nicht damit fahren – zumindest nicht auf der Straße – aber trotzdem zahlt sich die Investition von € 55.200 aus. Mit dem „mehr als 300 PS“ starken Superbike könnt ihr nämlich sogar Bugatti-Fahrer ganz nebenbei bloßstellen – falls ihr sie einmal zufällig auf der Rennstrecke trefft.

Um das zu beweisen, taten sich Super Street Online, das Sport Rider Magazine und Omega Motorsport zusammen, und schickten die H2R Ninja gemeinsam mit ein paar Supercars auf eine Landebahn des Minter Airfield in Shafter, Kalifornien. Im Roll Race, einem Rennen, das statt bei 0 bei 50 Meilen pro Stunde startet, versuchten ein Bugatti Veyron mit Super Sport Tune und 1200 PS, ein Nissan GT-R aus der Schmiede von SP Engineering mit 1350 PS, sowie ein McLaren MP4-12 C (mit mickrigen 625 PS) ihr Glück gegen das giftgrüne Kawasaki-Monster.

Der McLaren stellte sich der Herausforderung als erstes…

…und versagte (wie ihr euch vielleicht schon gedacht habt.) Für den 12C waren gerade einmal 162 Meilen pro Stunde (260 km/h) drinnen, während es die H2R auf 192 mph (308 km/h) brachte.

Also weiter im Text und ab auf den Track mit dem Veyron.

In diesem Duell war die Kawasaki gnädiger und mit 194,5 mph (313 km/h) bloß um 14,5 mph schneller als der Veyron (180 mph / 289 km/h).

Und zu guter Letzt: Die Kawasaki H2R gegen den 1350 PS GT-R

Gegen den Monster-GT-R mit 1350 PS musste der tapfere Ninja sich schlussendlich doch geschlagen geben. Mit 204 mph  (328 km/h) war die Kawasaki aber nur um 4 Meilen pro Stunde (ca. 6,5 km/h) langsamer als ihr Landsmann.

Mehr zum Thema
pixel