Der Peugeot 308 GTi und ein Affe gegen die Yakuza

In diesem Werbespot für den Peugeot 308 GTi ärgert ein Affe gefährliche Kriminelle. Merkwürdig? Ganz genau!

29.10.2015 Online Redaktion

„Merkwürdig“ ist ein tolles Wort. Es beschreibt etwas, das es würdig ist, sich zu merken – obwohl es ein wenig befremdlich anmutet. Wie zum Beispiel diese Werbung für den Peugeot 308 GTi. In dem Filmchen, bei dem Noam Murro – Regisseur von „300: Rise of an Empire“ – Regie führte, geht es um einen Mann und einen Affen, die in einem schnittigen Peugeot 308 GTi vor diversen Bösewichten flüchten. Als die spektakuläre Verfolgungsjagd vorbei und die feindlichen Autos zerstört sind, geht der Affe in eine Bar, um einem Yakuza-Mitglied (?) eine Ohrfeige zu geben – damit die Verfolgungsjagd von Neuem beginnen und der Peugeot 308 GTi erneut zeigen kann, welche erstaunlichen Fähigkeiten er besitzt (zum Beispiel: Vom oberen Deck eines mehrstöckigen Parkhauses springen, ohne dabei beschädigt zu werden).

Zahlreiche offene Fragen

Der Werbespot wirft zahlreiche Fragen auf: Ist eine Verfolgungsjagd mit gewaltigem Zerstörungspotenzial wirklich ein erstrebenswerter Zeitvertreib für gelangweilte Peugeot-Fahrer? Sind die Mitglieder von kriminellen Organisationen wirklich etwas beschränkt, haben eine außergewöhnlich lange Reaktionszeit und können ganz und gar nicht Autofahren? Ist ein Affe wirklich der ideale Beifahrer? Ist der Peugeot 308 GTi wirklich in der Lage, die Gesetze der Physik außer Kraft zu setzen? Und vor allem: War es dieser Spot wirklich wert, all diese Autos zu zerstören?

Auch, wenn man den Großteil dieser Fragen mit „Nein“ beantworten sollte, hat der Spot doch erreicht, was er wollte: Er bleibt im Gedächtnis, und hat das Prädikat „merkwürdig“ daher mehr als verdient.

Star-Affe

Falls euch der Affe bekannt vorkommt liegt das vermutlich daran, dass er bereits in zahlreichen Hollywood-Filmen wie „Hangover 2“ oder „Nachts im Museum“ mitspielte. Er ist übrigens eine sie und heißt Crystal.

Mehr zum Thema
pixel