Die unglaubliche Autosammlung des „Regenbogen-Scheichs“

Von überdimensionalen Pick-ups bis hin zu allen möglichen und unmöglichen Mercedes: Das ist das Automuseum von Hamad bin Hamdan Al Nahyan.

29.04.2016 Online Redaktion

Scheich Hamad bin Hamdan Al Nahyan aus Abu Dhabi ist für viele Auto-Fans kein Unbekannter. Das ist zu einem guten Teil auch Jeremy Clarkson zu verdanken: In seinen „goldenen Zeiten“ stattete das Top Gear-Team dem „Regenbogen-Scheich“ einen Besuch in seinem ganz privaten Automuseum inmitten der Wüste ab.

Tour durch das Emirates National Auto Museum

Nun war auch YouTuber effspot dort, und teilt seine Eindrücke mit uns. Die Tour durch die Autosammlung des Scheichs ist auch heute noch beeindruckend – insbesondere wegen ihrer enormen Größe im doppelten Sinne. Nicht nur umfasst die Privatsammlung, die ganz nebenbei auch als Nationales Automuseum der Vereinigten Arabischen Emirate geführt wird, hunderte von Ausstellungsstücken – auch sind diese zum Teil entweder ungewöhnlich groß, oder einfach nur ungewöhnlich ungewöhnlich.

Regenbogen-Mercedes

Neben überdimensionalen Jeeps, Dodges, dem laut Guinness-Buch der Weltrekorde größten Wohnwagen der Welt umfasst Hamad bin Hamdan Al Nahyans Sammlung diverse wild gemusterte Pick-ups, aber auch „unverzierte“ und perfekt restaurierte amerikanische Klassiker. Apropos „Verzierung“: Seinen Spitznamen verdankt der Scheich seiner Vorliebe für Lackierungen in allen Farben des Regenbogens. Er besitzt 7 Mercedes S-Klassen von knallgelb zu grasgrün bis hin zu pastellrosa einen für jeden Tag der Woche.

„Es kommt darauf an, Autos gut zu behandeln“

Auch, wenn der extravagante Geschmack des Scheichs bestimmt nicht jedermanns Sache ist – einen Besuch ist das Automuseum alle Mal Wert. Immerhin ist Hamad bin Hamdan Al Nahyans zwar vielleicht nicht der stilsicherste, dafür aber ein sehr autolieber Mensch: „Autos gehören zu den guten Dingen auf der Welt. Es kommt darauf an, dass wir sie gut behandeln“.

Mehr zum Thema
pixel