Mann schlägt bewaffnete Autoräuber mit Wasch-Lanze in die Flucht

Als dieser Autobesitzer bei der Lanzenwäsche von zwei Räubern überrascht wird, stellt sich heraus: Gegen eine überraschende Attacke mit einem kräftigen Wasserstrahl hilft auch eine Pistole nicht.

02.08.2016 Online Redaktion

Eigentlich wollte Michael Davis nur rasch sein Auto waschen. Doch er wurde unsanft gestört: Mitten in der Lanzenwäsche näherte sich plötzlich ein maskierter Mann, der Davis mit vorgehaltener Pistole zur Herausgabe seiner Autoschlüssel sowie seines Portemonnaies aufforderte. Davis dachte allerdings gar nicht daran, der dreisten Aufforderung Folge zu leisten – und bewies, dass man zur effektiven Selbstverteidigung keine Schusswaffen braucht, sondern bloß eine beherzte Kombination aus Geistesgegenwärtigkeit und einem kräftigen Wasserstrahl.

Schlag- und Spritzwaffe

„Ein Typ kam um die Ecke und richtete eine Waffe auf mich“, erzählt Davis. „Er sagte, ich solle ihm meine Schlüssel und mein Geld geben. Ich habe die Lanze genommen und gefragt, „was haben Sie gesagt?“ Und dann habe ich ihm einfach direkt ins Gesicht gesprüht. Als dann sein Freund kam und mich von hinten überwältigen wollte, habe ich ihn auch noch angesprüht und [mit der Lanze] geschlagen.“

„Das kam einfach nicht in Frage“

Der gesamte Zwischenfall wurde von der Dashcam in Davis‘ Auto aufgezeichnet. Darin ist deutlich zu sehen, dass sich die Lanze nicht nur hervorragend zum Wegspülen lästiger Krimineller eignet, sondern auch als Schlagwaffe einsetzbar ist. Während der Aktion behält Davis nicht nur seine Contenance, sondern auch die Zigarette zwischen den Lippen. „Ich wollte mein Auto und mein Geld einfach nicht irgendeinem kleinen A**** überlassen“, kommentiert der Tough Guy der Stunde seinen heldenhaften Einsatz. „Das kam einfach nicht in Frage.“

Mehr zum Thema
pixel