Wenn sich bei 280 km/h die Beifahrertür verabschiedet …

… ist die Überraschung groß: Sowohl bei der Person im betreffenden Auto, als auch beim Hintermann.

01.10.2016 Online Redaktion

Der Nürburgring ist ein gefährliches Pflaster. Das gilt für Menschen, Autos, aber auch einzelne Autoteile. Wie eine Beifahrertür, zum Beispiel. Bei 280 km/h verabschiedete sich die Türe eines Setra Motorsport BMW M3-R, kurz nachdem dieser an einem Porsche vorbeigefahren war. Der Fahrer muss mehrmals nachsehen, um zu überprüfen ob er glauben kann, was da gerade geschehen ist. Die Verwirrung ist ihm so sehr ins Gesichts geschrieben, dass man sie durch den Helm hindurch deutlich sehen kann – aber vermutlich nichts gegen den Gesichtsausdruck des Porsche-Fahrers, der leider nicht dokumentiert wurde.

Mehr zum Thema
pixel