© Bild: NEY DOUGLAS / EPA / picturedesk.com
© Bild: NEY DOUGLAS / EPA / picturedesk.com
 

WM 2014: FIFA lehnt Einspruch gegen Suarez-Sperre ab

Der bissige Stürmerstar Uruguays kann nun noch vor den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne ziehen.

10.07.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Der Einspruch von Uruguays Fußball-Verband gegen die Sperre von Stürmerstar Luis Suarez für 9 Länderspiele / 9 Monate ist vom Fußball-Weltverband abgelehnt worden. Wie die FIFA am Donnerstag mitteilte, bestätigte die Berufungskommission die Entscheidung der Disziplinarkommission.

Internationaler Sportgerichtshof Suarez letzte Option

Suarez war nach seiner Bissattacke gegen Giorgio Chiellini im WM-Gruppenspiel Uruguay gegen Italien für neun Pflicht-Länderspiele gesperrt und für vier Monate von allen Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen worden. Der Liverpool-Angreifer kann nun noch vor den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne ziehen.

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

Mehr zum Thema
pixel